https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/zum-tod-von-sportfunktionaer-walther-troeger-the-games-must-go-on-17126555.html

Zum Tod von Walther Tröger : „The Games must go on“

Auf Frieden aus: NOK-Chef Tröger 2002 zu Beginn der Spiele in Salt Lake. Bild: dpa

Nach dem Olympia-Attentat von München plädierte Walther Tröger für eine Fortsetzung der Spiele. Der berühmte Satz von Avery Brundage könnte sein Lebensmotto gewesen sein. Mit Stolz trug er den Ehrentitel „Mr. Olympia“. Nun ist Tröger gestorben.

          4 Min.

          Ein paarmal im Jahr rief Walther Tröger immer noch in der Redaktion an, um seine Ansichten über die sportpolitische Berichterstattung loszuwerden. Solche Gespräche konnten leicht ausufern, denn die Fülle seines Wissens über die Entwicklung des deutschen und internationalen Leistungssports und der Olympischen Spiele konnte seine Zuhörer leicht überwältigen – und ihn selbst mit zunehmendem Alter. Er hatte alles parat, und zwar alles gleichzeitig. Bis vor wenigen Jahren besaß er ein mit Ordnern, Akten, Kartons, Erinnerungsstücken und Büchern vollgestopftes Privatarchiv, dessen er selbst nicht mehr Herr wurde. Ein in mehr als sechs Jahrzehnten angewachsener Mount Everest des Spezialwissens, ein Monument seines Wirkens in vielen Ämtern und Funktionen des nationalen und internationalen Sports. Vor ein paar Jahren wurde die ungeheure Sammlung ins Archiv des Deutschen Olympischen Sportbundes überführt.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Tröger fühlte sich nicht mehr stark genug für die Aufarbeitung seines Lebens als Sportfunktionär. Zur offiziellen Feier seines 90. Geburtstags am 4. Februar 2019 konnte er wegen eines Schwächeanfalls nicht erscheinen. Die Lobreden wurden für ihn aufgezeichnet, doch auch Monate später hatte er sie sich noch nicht angehört – Tröger war kein sentimentaler Mensch. Seine eigene, mit Spannung erwartete Rede, die er als Abrechnung mit den Kräften konzipiert hatte, die seiner Ansicht nach den jähen Absturz seiner glanzvollen Funktionärskarriere herbeigeführt hatten, fiel aus. Das sei besser so gewesen, sagte er später. Er war nun davon überzeugt, dass er sich damit selbst den größten Schmerz zugefügt hätte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mitsubishi Space Star : Einfach bescheiden

          Der kleine Mitsubishi ist zusammen mit dem Dacia Sandero der günstigste Neuwagen auf dem deutschen Markt. Und natürlich kann man auch mit dieser Art Auto auskommen.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.