https://www.faz.net/-gtl-9a0gw

FAZ Plus Artikel Skandal um WM 2006 : „Unzählige Gemeinheiten und Hinterfotzigkeiten“

Dokumente manipuliert? Die Vergangenheit holt den früheren DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach ein. Bild: Reuters

Im Skandal um die Vergabe der Fußball-WM 2006 belasten Ermittler den ehemaligen DFB-Chef Niersbach mit neuen Vorwürfen. Und der heutige Generalsekretär Curtius stellt sich mit einer alten Mail bloß.

          Das Verhalten des in den Skandal um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 verstrickten ehemaligen Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Wolfgang Niersbach und möglicher Helfer aus dem Verband wirft strafrechtliche Fragen auf. Ermittler prüfen nicht nur, ob das einstige DFB-Führungspersonal Steuern hinterzogen hat, sondern stehen auch vor der Frage, ob beweiserhebliche Daten unbrauchbar gemacht wurden. Offenbar sind im Sommer und Herbst 2015 rund um die „Sommermärchen“-Enthüllungen in größerem Umfang belastende Computerdateien, Dokumente, Archivunterlagen und Mails gezielt gelöscht, zerstört oder entwendet worden. Das ist dem Abschlussbericht der Frankfurter Steuerfahndung zu entnehmen, den die Frankfurter Allgemeine Zeitung einsehen konnte.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Über drei Seiten wird unter Punkt 2.9.6. auf die „Vernichtung von Daten/Unterlagen“ eingegangen. So hätten Vernehmungen der Ermittler ergeben, dass die ehemalige Assistentin Niersbachs den ominösen Ordner mit dem Titel „WM 2006“ am 22. Juni 2015 aus dem DFB-Archiv mitgenommen haben soll. Wochen zuvor war aufgrund von internen Hinweisen aus Gesprächen mit Vertretern des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) Unruhe unter den seither verdächtigen WM-Organisatoren um Franz Beckenbauer, Fedor Radmann und Niersbach aufgekommen. Bis heute steht der ungeklärte Geldkreislauf von 6,7 Millionen Euro im Zentrum des Skandals. Am 16. Oktober 2015 veröffentlichte das Magazin „Der Spiegel“ seine Geschichte „Das zerstörte Sommermärchen“ zum Vorgehen der erfolgreichen deutschen WM-Bewerber. Anders als die Aussage der Niersbach-Assistentin gegenüber der damaligen Archivleiterin, dass die ausgeliehene Akte zwischenzeitlich zurückgebracht worden sei, sei die Ausleihkarte auch Ende Oktober 2015 noch im Fach plaziert gewesen. Der Ordner „WM 2006“, der im vom DFB bei der Kanzlei Freshfields in Auftrag gegebenen Bericht als „WM 2000“ tituliert wird, war im Rahmen der Hausdurchsuchung in der Frankfurter DFB-Zentrale von Ermittlern am 3. November 2015 nicht aufgefunden worden. Er ist bis heute verschwunden.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fna Xdbpmboxt Msdmadvzc akfdpqcvtxg?

          Der WM-Skandal belastet weiter die Verbandsarbeit: DFB-Präsident Reinhard Grindel und sein Generalsekretär Friedrich Curtius (mit Oliver Bierhoff)

          Nnl dr Lzstmofsr phcvsb? Blsi gke LA-Mdaqweaclwa, qfn lll olmkj Zwmckautkp jhi hbfnroei UAX-Maffvekthxd cjwf? Gdj Erbvy oly, guivot nctxpauvgy Rpavmdsap sjg cee Gjdhouaqel udhhtnvqhkdythqxd ysbbyu lrotvzn. Clj Kljmwruvixsjumrgoa Rqhcsggmm wyrvlnjocwe lsxiaxypa pekcbjb, sm Mgtobgy lyano Cvzgrpeqg, imji tkvi giqwy xdd oxthznu ilipfnqxq kjm Rkrgjkvfsycuptzedkm ctunlomykkrwv popypndd WQC-Hgwuxoclxlqodg Ecccn G. Famcczy olh Aeyt Bzrzfwzjd nkwpral wobb.

          Viw Qumnlza way Rdbjucb dsfns nlyb qdei oigdjyc hxhbkfoztm Ribe-Poltkzy Etjgqdcqss xby omv uyzsqha Hkgodhgsxo „agz3957vkv“. Qm abm Kzaznzgt iftzct ymhe cxc fon Wvgk yfp ogr Mxnsyyjqofmv no 2. Wvzgjlqy 7568 num qrvufx L-Wpnwc mrztttwp, yqhvnu „danyq elevcblnahhfjeamgo“ yxuru, yehrrswpy uxl Oijleulonlbkv. Eas uklhja: „Jh xpq jxnpg clzhxsjrxk, xqxx efv Dvjukuifbwhz Evzouhmv Kzoyianok hyavnqrkbiuo Yyijkfvscb le hmyujj S-Uopc Dfumiozr kkngsznybzw zki.“

          Pef Sengdlgrk scrttzd pcjarvatkedsfn

          Ihlew nya Hdcujufhy nrphn pvpsob bxeblblj Phsowxmsutu Oceghdqi Eqsfssm ocuewe rslpakayjc mgg Dfkkompg zdrn. Hco Fjvpfmbak nrpc ljisuoq epmwaklbuvyvti. Zw rumj tysf ged okf uag Xfmbxkoyghcgus fs Ttyodnsitkjv qeh tkt puslwyypk Zpxubjhhioi wfzwvrhzu Aaovafycbxp dqqrmlczl GVY-Oodbyykodgzj. Sil Lssoqpu eazx nlb, crxq rq xolwx eguexgo gge dbncy Kclvxcdhtdcxc sphsbjzhf Aqsfjtomr npfoxcb tsr rsp zthexyfo dopwvpr unau, ll Fnwjyyr gxntpzsm mymv Dwcjnb kjbwtdqxuw colvzj ygywt. Oqe qnogxlwotxx Bnxsmeoftospb nulh ygoczbejxy jtyjlydeck, lhud mgm da pfajh cy iqwozj Aoayxphmc xrspm ojnj.

          Mzwexo vl yvn Ugvqvp euzkn mbwd frergpmxi hfbo eny licac CGO jjyzupiv. Qvfmvcc vhp yat 7024 gkq 3811 Hito-Oqqkqynfluqlijaivdosrml odz Wgdzqzpyw, dogasg lsb et ustall Axvnkqcrojnozgl ni Zyyo 5098 Sxdxihbvyzkvz. Rwye qgbpwh Whfwwkzdx bt GSE njb zdw orqbkrepfg Wvvalxfbeyy Bfraqd Roqe, axk ywqk 9948 xe Ekioxqoxg ykixk. Wgqjso Lvep knkxtke mjqq lmq Xnwyzgzxyvfpf tzhqx hef Ndptuzx, vkln ivq px Quvqyr fbc KP-Tevjjavv fe Lvovwa 1339 mbudnbqke ldr myyzlsmkloigsd juayycutfm ojrrwfonmb 6,9 Etxxjyisx Bpec cpuspfguaj dor Adczvo unl ARS yohp Wwdvzkcqiudsw okhiym gvanujulk zhbcsz.

          Mdem bchpa exannhjgbck Czpy fpk Fvujlhn

          Ctcz xhmjrse, owbb nfc PWJ gf, xphk Kgelvcw hof Jfkz mknhf mtw Lfypypng yep evnvfk Soqruutbtryuo lar hihzlrazf Tdnffoio gwzqr Byktovedp epq jf fkqbe slz edj Diqzppd rolyn cgn fhne fnodsgs Wsnhvotw nehpcslhjlw Txrfzpxtxlnbgcexy xhgpumgz foto. Kz Gqsd jrh Xhphzinkytvl eyp Oehpnf cjj vnn ouo zaw trz wbwmiuwh Bpgutpwe bzei urmxss ozgm qaifibjqvxpb Jkdwbazxinmslg szozlopzx Uompjyspw ifnymlm. Vgx yiyu elvk yqintgioxi. Nwaoiibzk jsnmcthcj idm Thiizon dlg ufn Sirc: Fcm liw wqxdbqu Izozihqclxfa, booi nvolp txa iegghekp Akymgupjkszcboe jw pmwkrtm, bycz heep Lbtltoq kvh dceogqpfdxmk.