https://www.faz.net/-gtl-ag2tp

WM alle zwei Jahre? : FIFA will debattieren

Will gerne mehr Weltmeisterschaften: Fifa-Chef Gianni Infantino Bild: AFP

Die FIFA treibt eine mögliche Reformierung des Fußballkalenders weiter voran. Sie lädt ihre Mitgliedsverbände zu einem „offenen Dialog“ ein.

          1 Min.

          Der Internationale Fußball-Verband (FIFA) treibt sein Vorhaben, die Strukturen des Weltfußballs weitreichend zu verändern, zielstrebig voran. Am Montag kündigte der Weltverband an, über seinen vor allem in Europa umstrittenen Plan, die Fußball-Weltmeisterschaft künftig alle zwei Jahre auszutragen, am 30. September mit seinen Mitgliedsverbänden zu debattieren. „Es besteht ein breiter Konsens innerhalb des Fußballs, dass der internationale Spielkalender reformiert und verbessert werden sollte“, schreibt die FIFA in ihrer Erklärung.

          Michael Horeni
          Fußballkorrespondent Europa in Berlin.

          Der Gipfel, der online stattfinden soll, sei eine von mehreren Gelegenheiten, um in den kommenden Monaten „eine konstruktive und offene Debatte auf globaler und regionaler Ebene zu führen“, der die FIFA „zuversichtlich entgegensehe“. Der Weltverband kündigte an, auch Vertreter von Spielern, Klubs, Ligen und der Konföderationen in den Prozess einbinden. Mit diesem Schritt, so die FIFA, habe man eine „neue Phase der Konsultation“ eingeleitet.

          Der Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA), Aleksander Ceferin, hatte nach den am 9. September veröffentlichen FIFA-Plänen umgehend mit einem WM-Boykott gedroht und ein Treffen mit FIFA-Präsident Gianni Infantino gefordert. Auf die Kritik der UEFA und auch des Deutschen Fußball-Bunds (DFB), über das Vorhaben bisher nur über die Medien informiert worden zu sein, begegnete der Weltverband in seiner Mitteilung mit dem Hinweis, dass er in dieser Frage die Federführung für sich beanspruche. „Da es sich um ein Fußballprojekt handelt, bei dem die globalen Interessen des Fußballs an erster Stelle stehen müssen, begann dieser Prozess mit Spielern und Trainern aus der ganzen Welt“, so die FIFA. An der Debatte würden „auch Fans aus aller Welt beteiligt sein.“

          Der DFB hatte moniert, dass zunächst „sogenannte FIFA-Legenden“ und nicht die eigenen Council-Mitglieder konsultiert worden seien. Der internationale Spielkalender für Frauen und Männer läuft Ende 2023 beziehungsweise 2024 aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Marine Le Pen und Viktor Orbán in Budapest

          Le Pen in Ungarn : Bildtermin bei Orbán

          Europas Nationalisten reisen gerne nach Budapest, Marine Le Pen musste es sogar tun. Ob das die französischen Wähler beeindrucken wird?
          Der umstrittene Demokrat: Joseph Manchin im Oktober 2021 in Washington, DC.

          Senator Joseph Manchin : Der letzte Demokrat

          Ein korrupter Verräter? Joseph Manchin stößt auf viel Kritik innerhalb seiner eigenen Partei. Die Republikaner versuchen indes, den Politiker zu einem Seitenwechsel zu motivieren.
          Für manche der Hexer: Tesla-Chef Elon Musk

          Tesla-Aktie : Die Billionen-Dollar-Wette

          Tesla begeistert die Anleger. Eine Aktie kostet jetzt mehr als 1000 Dollar, das Unternehmen wird mit mehr als einer Billion Dollar bewertet. Kann Tesla halten, was es verspricht?
          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.