https://www.faz.net/-gtl-7vwe3

WM 2022 in Qatar : Fifa: Ramadan ist Hindernis für Verlegung

  • Aktualisiert am

WM-Vergabe im Dezember 2010: Und die Terminsuche geht weiter Bild: dpa

Die Fifa hält nichts vom Vorschlag der europäischen Topklubs, die WM 2022 in Qatar im April und Mai auszutragen. Ein Grund: Der islamische Fastenmonat würde die Vorbereitung stören.

          1 Min.

          Bei der Terminsuche für die Fußball-WM in Qatar bleibt die Fifa bei ihrer Präferenz für eine Verschiebung in den Winter. Der Vorschlag der europäischen Topklubs für eine Ausrichtung des umstrittenen Turniers im April und Mai 2022 fand am Montag offenbar wenig Unterstützung durch den Weltverband.

          „Wir kommen einer Eingrenzung auf zwei Optionen näher - Januar/Februar 2022 oder November/Dezember 2022 - aber die Fifa wurde auch gebeten, den Mai 2022 in Erwägung zu ziehen“, sagte Generalsekretär Jérôme Valcke nach einer Sitzung der Fifa-Arbeitsgruppe in Zürich.

          Die Vereinigung der Europäischen Spitzenvereine ECA unter dem Vorsitz von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte für den April/Mai-Termin plädiert, um die Auswirkungen auf den Saisonverlauf in den Ligen gering zu halten. Laut Valcke sei der Fastenmonat Ramadan ein Hindernis für diese Option. Er beginnt im Jahr 2022 am 2. April. Die unmittelbaren Turniervorbereitungen würden gestört.

          Am Montag hatten unter anderen die ECA und die Spielerorganisationen FifPro und EPFL die Chance ihre Sichtweise im Fifa-Hauptquartier darzulegen. Fifa-Präsident Joseph Blatter präferiert eine Verschiebung des Turniers in die Monate November/Dezember 2022.

          Chefarzt präsentiert Risiko-Bericht

          Uefa-Chef Michel Platini hatte sich für eine Vorverlegung aus den heißen Sommermonaten in den Januar/Februar 2022 ausgesprochen. Diese Option scheint jedoch unrealistisch, da IOC-Mitglied Blatter einen Kollision mit den Olympischen Winterspielen 2022 ausgeschlossen hat.

          Fifa-Chefarzt Jiri Dvorak wiederum präsentierte bei der Sitzung einen Bericht, über mögliche Gefährdungen für Spieler und Fans durch die Hitze in dem Wüstenstaat in den Monaten Mai bis September. Hassan Al Thawadi vom Organisationskomitee in Qatar machte deutlich, dass der umstrittene WM-Gastgeber zu jedem Termin in der Lage sei, das Turnier zu organisieren.

          Qatar hatte trotz Warnungen vor der großen Hitze in einer skandalumwitterten Abstimmung 2010 mit 14:8-Stimmen gegen die Vereinigten Staaten den Zuschlag für die WM bekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auge in Auge mit den „Gelbwesten“: eine französische Polizistin im April 2019 in Paris

          Sorge in Frankreich : Das zerrüttete Verhältnis von Polizei und Presse

          Polizisten und Journalisten stehen sich in Frankreich fremd gegenüber, die Pressefreiheit ist in Gefahr. Deshalb suchte die Regierung den Rat einer unabhängigen Kommission. Unsere Korrespondentin war Teil davon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.