https://www.faz.net/-gtl-9slr2

Der (un-)politische Sport : Raus damit!

Mit erhobener Faust demonstrieren Tommie Smith (Mitte) und John Carlos (rechts) bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko. Bild: AFP

Halt den Mund und lauf: Weil die Politisierung des Sports zugenommen hat, pochen Verbände auf das Verbot politischer Gesten in Arenen. Dabei sind sie selbst nicht neutral.

          8 Min.

          Wir lassen uns nicht auf der Nase rumtanzen und von Minderheiten kaputtmachen.“ In der vergangenen Woche kündigte der Vorsitzende des Kreisfußballverbandes Recklinghausen, Hans-Otto Matthey, heftigen Widerstand an. Auch der Fußball-Verband Bayerns wollte gegen jeden türkischstämmigen Spieler unerbittlich vorgehen, der einen militärischen Gruß als Verbeugung vor der türkischen Armee auf dem Feld wagt, just als Einheiten Nordsyrien unter Feuer legten.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Politische Botschaften im Sport? Auf den ersten Blick entstehen im besten Fall Missverständnisse. Im schlechteren kommt es zu unversöhnlichen Konfrontationen. Im schlimmsten wirken sie in den Arenen wie der Funke im Pulverfass: Hetzjagden, Gewalt, Mord, Totschlag. 1969 führte das Verbrennen der gegnerischen Nationalflagge in einem WM-Qualifikationsspiel zwischen Honduras und El Salvador im Streit um die Vertreibung von Migranten zu einer Invasion und blutigen Kämpfen. 2100 Soldaten und Zivilisten kamen im sogenannten Fußballkrieg ums Leben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.