https://www.faz.net/-gtl-9xrk0

Sporthilfe in Corona-Krise : Vorschuss für den Verein

  • -Aktualisiert am

Und es gibt immer einen, der hilft: Das macht das Leben in Sportvereinen so einzigartig und wertvoll. Bild: Picture-Alliance

Ein paar Monate Balkon-Sport, elend einsames Joggen im Park, Ball hochhalten im Flur? Das geht schon. Aber es hat nichts mehr von dem, was Mitglieder in den Verein zieht. Wir sollten nun alle anständig und klug handeln!

          1 Min.

          Seien wir Sportvereinsmitglieder ehrlich: Zweimal in der Woche geht’s zum Klub, kicken, werfen, turnen, Meisterschaft oder Seniorenrunde, Leistungssport oder Entspannungskurs, nichts, was es nicht gibt im deutschen Sportverein. Es stimmt, in der jüngeren Vergangenheit war schon mal die Dusche kalt oder der Syphon verstopft. Die Hallenreinigung kommt nicht mehr so oft. Aber ist deshalb die liebe Gewohnheit in Gefahr geraten? Nein.

          Es gibt immer Licht, eine warme Halle, es gibt sogar einen Trainer, der sich für ein paar Euro fünfzig hinstellt und versucht, was unmöglich ist. Auch die Schiedsrichter werden bezahlt. Zum Saisonauftakt kommt ein Jahresheft, in dem wir uns bewundern, oder ein Text in der lokalen Zeitung über angebliche Heldentaten. Wir nehmen das alles wie selbstverständlich hin. Wir haben ja bezahlt. 110 Euro im Jahr oder vielleicht 130.

          Jahrzehntelang ist das gutgegangen. Weil im Hintergrund immer ein paar da waren, die auf- und abschlossen, die sich durch die zunehmende Bürokratie quälten in ihrer Freizeit, Bälle bestellten, Übungsleiter akquirierten, Spielpläne abstimmten, spärlich besuchte Mitgliederversammlungen leiteten. Wenn sie Glück hatten, wurden die Mitgliedsbeiträge pünktlich überwiesen. Aber zum Training und Spiel musste alles perfekt sein.

          Damit ist es vorbei. Erst mal für ein paar Wochen. Es könnte dauern: Ein paar Monate Balkon-Sport, elend einsames Joggen im Park, Ball hochhalten im Flur? Das geht schon. Aber es hat nichts mehr von dem, was Vereinsmitglieder in den Verein zieht. Diese ins Unterbewusstsein gesunkene Lust auf Sport in der Gemeinschaft namens Team oder in einer schönen Gegnerschaft auf dem Platz. Das geht nur miteinander. So hat das Rolf Müller, der Präsident des Hessischen Landessportbundes, gemeint, als er in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung von der Solidarität sprach, die der Sport jetzt dringend brauche.

          Es geht ihm dabei nicht um die Generosität der Millionäre in kurzen Hosen. Es geht ihm um uns. Um das, was die Kreisligafraktion leisten kann, damit möglichst viel von dem, was vor Corona die Lebenskultur in Hessen bereicherte, auch nach dem Ende der Epidemie noch existiert. Es wäre schon was, trotz des „Leistungsausfalls“ dem kleinen Sportverein nicht zu kündigen oder Mitgliedsbeiträge zurückzuverlangen. Solidarisch wäre das noch nicht, aber anständig – und klug.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Weitere Themen

          Ein Krimi von Oranje

          3:2-Sieg gegen die Ukraine : Ein Krimi von Oranje

          Vor sieben Jahren war die Niederlande letztmals bei einem großen Fußballturnier dabei. Das Comeback zum Auftakt der Europameisterschaft ist ein echter Thriller. Ein spätes Tor sorgt aber für ein Happy End.

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer Kundgebung gegen die Corona-Maßnahmen stehen am 29. August 2020 vor dem Reichstag in Berlin — darunter auch ein Teilnehmer, der die Reichsflagge hochhält.

          Vor Innenministerkonferenz : Deutsche Reichsflagge soll verboten werden

          Die Innenminister wollen mit einem Mustererlass das Zeigen bestimmter ehemaliger deutscher Flaggen untersagen. Rechtsextremisten nutzen etwa die Reichsflagge von 1892 als Ersatzsymbol für die verbotene Hakenkreuzflagge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.