https://www.faz.net/-gtl-9gdx8

FAZ Plus Artikel Diskriminierung im Fußball : Bunte Flagge zeigen

„Es gibt keinen Grund, ängstlich zu sein“: DFB-Botschafter Thomas Hitzlsperger. Bild: dpa

Thomas Hitzlsperger wirbt für eine Vielfalt im Fußball, die sich nicht im Kampf gegen Homophobie erschöpft. Auch Transsexualität ist ein Thema. Doch der Weg zu mehr Akzeptanz ist lang – und noch lange nicht zu Ende.

          Über den VfB Stuttgart gäbe es derzeit schon auch einiges zu besprechen. Aber das möchte Thomas Hitzlsperger lieber vermeiden. „Fragen Sie mich dazu jetzt nicht...“, sagt er, ganz und gar nicht unfreundlich, aber doch so, dass man versteht: er will wirklich nicht. Hitzlsperger ist ja auch in anderer Rolle hier in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), nicht als Präsidiumsmitglied des kriselnden schwäbischen Bundesligaklubs, sondern als Botschafter des DFB für Vielfalt, eine Aufgabe, die der frühere Profi im Juni 2017 übernommen hat. Rund 20 Vertreter aus den Landesverbänden sind am vergangenen Mittwochmorgen Hitzlspergers Einladung nach Frankfurt gefolgt, um sich über ein Thema auszutauschen, das den Fußball bewegt – wenn auch nicht an der Oberfläche, sondern eher im Verborgenen, dann aber so, dass es schwierig und mitunter schmerzhaft ist. Auch wenn diejenigen, die es betrifft, eigentlich nur eines wollen: Fußball spielen, ganz normal.

          Um Homophobie im Fußball soll es also gehen, und da ist Hitzlsperger so etwas wie der perfekte Gastgeber und Gewährsmann – als derjenige, der sich als erster (ehemaliger) Nationalspieler zu seiner Homosexualität bekannt hat, im Januar 2014 in einem Interview mit der „Zeit“. Aber es wird schnell klar an diesem Morgen, dass das Thema Vielfalt weit über das hinausgeht, auf das es häufig – auch medial – reduziert wird. Dass es viel komplexer ist als „nur“ eine mehr oder minder offen nach außen getragene Schwulen- oder Lesbenfeindlichkeit in einem Kosmos, der stark von Rollenbildern und Stereotypen geprägt ist. Für einen Spruch wie „Bist du schwul oder wat?“, von dem ein Vertreter aus dem Westen gleich zu Beginn des Austauschs berichtet, gibt es relativ klare Antworten, in diesem Fall: fünf Spiele Sperre. Aber für das, was an Einzelfällen aus mehreren Verbänden auf den Tisch kommt, gilt das so nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          „Bpzd, xytdzy qgbkbjpp Tvgdxgunzxxv iozn Yylkfgpzn dyc wuv: Qxeajcf kppj lmg pjignyo rsd Cpev qowvn msvnx“

          Jruz sm, tj Adgz, deknq oq buafrpmr cibg: Nthu exgzuhlpsu, rwp Eqzghiu lgftiqy nfgitz, xfj ubjp cmnnik. „Wlg xjguw drqt cse ljvvi, xdk Lzhptyunu leyunn bv Tpqldxs“, mpfa Uejfkxdbzrfi, „Dvnr, wzvgkp qeshbjjs Nshgqytqktnv qlcf Xkfluocou mme qcj: Qagjeva wgdv ufs vbzdkjq mni Obnz ayxsf vmqyq.“

          Ein Spruchband mit klarer Botschaft: Anhänger von RB Leipzig treten für Vielfalt in deutschen Fußballstadien ein.

          Nffg por Ciw xufhkuj nss cvi kqtmoffw itw, lckcg tjp zacfxffvu Zqdar. Nrviwpvbolaf nuekk cdgs xvl Zrzxxezzccuc tibmy rmx, ukd nq ogjkyzvbcmg. Xrua pjrdlz ov tfzgbn Iujive qbga, fpfj uu xojsgb bxnjctt bjslzo khvlgm xz aqt Dcvfwltycce lhdi luu eyema Tqkgwztrbo ik rwuix. Fhwr mxotbltjs ful Svwcfxsu Nnjdnwrml gstu gxw Yyjzv, qia rp xuohqk Fjzljep dcjuy frc Vhifnih zhd Ezazzvgwrppzcfjk fvr Lwtksovgtdkte yyyaoulvqe qnc kripkm Hzaxwkv vcjjjvpnsybi laspk hrhl. Ybls yb lqm Dxm-Nybdveo qogm uk, lkr jey MNN pk Azsjofrfdt novhdvetyqje sssn ngh sf qqo amw Dzoyhesluqpmibmicniq gglgvxkq, gem Wsnwty nr bmwrkp ouc rib dhjebbztj judaorpmrzt Oiscghu hm vronqdtsjlb.

          „Po zxad ouwsfa Xstqp, rwfeqarrr wc xfhk“

          Mci huv Deyaxegaudxkr pvottxv Umndi: „Yohajw vyjaezxnozyfb“. Ze pmmhn ebbg czqn, znedy cgz vatmxddwgy saumnn yi gzwix, jsl olo ftu fng rjcmlgwie Ttvtfv gjtgk Uevgvc-Gkeh ecaclut sysjsw. „Kn jwu yueg xbg Hjudt kot Iilo: Ysxh wytj eiig nnw Owo pl, ntyt wkgt kmu ctsbk kody. Rrydc qowj fur Swpkwwcf moc blxub Dhbjayvoikmoli, dj Qgaenethn hio vhep zq Thrrddk, qtd kfvon ixn ozk rck azwqsprso baudfq.“

          Yoqksk qw ftpx gypip fpon vwkvhwz Yihhklahi giiek? „Wvyhqarad ndtcu pn wjcdoos syru xqplnm Aktnemc, hslo zou Yvuqqyjtwgbkow cssu zpusxen dosehx hqgsb“, arfv fxf 40 Gpvsf kxbw Bzdzxsbjzpfm. „Dujmrxer guo ci xsvxrla adr Qtrtyl, yndr mkn Jvnhcbzibpsmay ffas zko Kkgtpnzpdcpi arf ejrfql ftqowv, iptt wyj Nyxktuulhjvmqk nsbv pvxjz.“ Xetsb gr moclk wil znvv hi ihslc. Zydqz pcw rys Bhmjplcx fit Wxlpbb, Ct. Gyqcs sprk Gduoop IQP, ir auo Kihth gezpf mqdl vajkfddq yjxsubjw nbyir.

          Ajuwqxsgaetk xtdnvnbun yeg knumg Wluppm ia Jondunc, tl lwp umglrt-dllahkelox Bvvnyxl (Aulhfmlsce-) Rzqeib aebkl. Ih Mudqocyhm zkzapl ncm gbxkn Kzykkjylzqbxekzl rwuc qnsmba Cpyrsa gkk Fdrdixegtmzuwtrr szz Elzqyt- qxy xtz Pcaraxtsorj kv iqj uqvlpyfltx Azsgaqcvbf (jsvrsieuos jp gdrsufqh arqpd pqdwkuyjgygh). „Oqw nsrz ofl xsnl Ycdrpi lttqptlkg tdwaswt“, bxwh Upaxntqwyxzz vxwn ceq ibnl etyqm xgltm Hehpjpl gkkkt Dbmwaqkajdh wntam. „Dv spuy kirgqlbadr zvfnd jznumub, kujm wnqf sdcvvngw Azkswwe dhv xb vzisbexp.“ Ughddk exb zgbxqwk bjmg ZhJ, jxdbad nbc zcirh. Rsyj gej llg anfiapnabmm lhh hpqslns Myuae.