https://www.faz.net/-gtl-7pjfk

Werben um Olympia 2022 : Bach mahnt in Oslo

  • Aktualisiert am

„Die Menschen haben den falschen Eindruck, dass die Olympischen Spiele mehr und mehr kosten, vor allem in Verbindung mit Sotschi und das ist falsch“, sagt IOC-Präsident Bach. Bild: dpa

Der IOC-Präsident hat ein Problem: Olympische Spiele verlieren an Rückhalt in der Bevölkerung - in Norwegen sind nur noch 35 Prozent dafür.

          IOC-Präsident Thomas Bach hat bei einem Besuch in Norwegen für eine Bewerbung Oslos um die Olympischen Winterspiele 2022 geworben und den notwendigen Rückhalt in der Bevölkerung angemahnt. Bach sprach mit Regierungsvertretern, dem norwegischen Sportbund, einigen Topathleten und König Harald. Auf die ablehnende Haltung der Osloer Bürger angesprochen, sagte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees: „Wir sind noch ein Jahr von der Entscheidung entfernt, da ist es viel zu früh, aus einer Meinungsumfrage ein Urteil abzulesen. Dem IOC ist es aber wichtig, die Athleten in ein Land zu schicken, in dem sie auch willkommen sind.“

          Oslos Einwohner hatten sich im September 2013 bei einer Volksabstimmung mit einer knappen Mehrheit für eine Bewerbung ausgesprochen. In den letzten Monaten aber ist die Zustimmung immer mehr zurückgegangen, aktuell liegt sie laut einer Meinungsumfrage bei 35 Prozent. Konkurrenz hat Oslo aus Almaty/Kasachstan, Krakau, Lwiw und Peking. Eine Entscheidung fällt im Juli 2015. Auch in der norwegischen Politik finden Winterspiele wenig Unterstützung. Eine der beiden Regierungsparteien, die Fortschrittspartei, hatte sich vor zwei Wochen gegen eine Staatsbürgschaft von 34 Milliarden norwegischen Kronen (4 Milliarden Euro) ausgesprochen.

          Weitere Themen

          Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Aus für Boxverband : Das IOC schickt die Aiba auf die Bretter

          Mit einem brachialen Finale geht die IOC-Session zu Ende. Die Olympier versetzen dem Boxverband Aiba den K.o.-Schlag und reformieren die Vergabe der Spiele. Präsident Thomas Bach ist auf dem Gipfel seiner Macht.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.
          Nur schonungslose Aufklärung kann künftige Unfälle verhindert, sagt Peter Klement, General Flugsicherheit der Bundeswehr.

          Peter Klement : Dieser General untersucht den Eurofighter-Absturz

          Mit der Aufklärung des Absturzes eines Tiger-Kampfhubschraubers in Mali machte er sich im Bundestag einen Namen. Auch bei seinem jüngsten Fall verspricht er schonungslose Aufklärung. Ob es gefällt oder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.