https://www.faz.net/-gtl-8528c

Wegen Fußball-WM in Qatar : Spanische Liga verklagt Fifa

  • Aktualisiert am

Primera Divison: Verluste von 65 Millionen Euro wegen der Winter-WM Bild: dpa

Vertreter der Primera Division verklagen die Fifa wegen der Winter-WM 2022 vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas und beklagen, dass Bundesliga, Premier League und Serie A die Anzeige nicht mittragen.

          Die spanische Fußball-Profiliga LFP (Liga Nacional de Fútbol Profesional) hat den Weltverband Fifa wegen der Weltmeisterschaft 2022 in Qatar vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas verklagt. „Wenn die WM im Winter stattfindet, werden wir Verluste von 65 Millionen Euro haben“, wurde LFP-Präsident Javier Tebas am Sonntag von spanischen Sport-Medien wie „AS“ und „Don Balón“ zitiert. Daher die Anzeige gegen die Fifa, die bereits unterwegs nach Lausanne sei, hieß es.

          Tebas betonte, er unternehme diesen Schritt, um „die Interessen der Clubs zu schützen, die die Spieler für die Nationalmannschaften abstellen“. Die Europäische Club-Vereinigung ECA und der Verband europäischer Ligen EPFL hatten eine WM zwischen dem 5. Mai und dem 4. Juni vorgeschlagen. Im März beschloss die Fifa aber wegen der hohen Sommertemperaturen eine Verlegung in den Herbst/Winter mit der Austragung des Finales am 18. Dezember. Sie stellte dabei allerdings eine Verdreifachung der Abstellungsgebühren in Aussicht.

          Don Balón“ hob hervor, dass die anderen großen europäischen Ligen die LF allein gelassen hätten, da weder die Bundesliga noch die Premier League oder die Serie A die Anzeige mittragen wollten. Die drei Ligen und auch der europäische Verband Uefa unterstützen die spanische Initiative zwar „moralisch“, hätten sich aber „nicht getraut“, die Anzeige mit zu unterzeichnen, sagte Tebas, der betonte: „Noch immer herrscht große Angst vor der Fifa.“

          Weitere Themen

          Weltmeister-Glanz in Dresden

          Sieg von PSG bei Dynamo : Weltmeister-Glanz in Dresden

          Wenn er antritt, wird es gefährlich. Das wussten die Profis von Dynamo Dresden auch vorher. Gestoppt bekamen sie Kylian Mbappé deswegen aber nicht. Paris Saint-Germain schlägt die Sachsen mit 6:1.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.