https://www.faz.net/-gtl-9jqw4

Sexismus, Homophobie, Gewalt : „Der Fußball hat ein Problem“

Deutliches Signal von der Straße – eine Demonstration in Berlin Bild: Imago

Auch auf Sportplätzen werden Menschen diskriminiert, sagt Politikwissenschaftler Adam Bednarsky. Das hat vor allem mit der Männerdomäne Fußball zu tun. Und mit etwas anderem.

          5 Min.

          Adam Bednarsky (38 Jahre) ist promovierter Politikwissenschaftler sowie Gründungsmitglied und ehrenamtlicher Geschäftsführer des Vereins Roter Stern Leipzig. Der Klub spielt in der siebten Liga (Landesklasse Nord) und wird wegen seiner politischen wie gesellschaftlichen Positionierung immer wieder angefeindet. Zudem sitzt Bednarsky für die Partei „Die Linke“ im Leipziger Stadtrat und ist dort Sprecher für Sport.

          Immer wieder kommt es bei Fußballspielen zu diskriminierenden Äußerungen von den Tribünen oder sogar auf dem Spielfeld selbst. Ihr Verein Roter Stern Leipzig etwa reist nur mit Polizeischutz zu bestimmten Auswärtsspielen. Hat der Fußball ein Problem?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstrationen gegen ihn als Preisträger sind erst für Dienstag angekündigt: Peter Handke bei der Pressekonferenz an diesem Freitag in Stockholm.

          Peter Handke in Stockholm : Von der Rolle

          Seinem Biographen hatte er noch gesagt, er spitze vielleicht Bleistifte in der Pressekonferenz. Peter Handke weicht Fragen aus, er versucht es mit Ironie – und fällt schließlich aus der Rolle.