https://www.faz.net/-gtl-80vkz

Deutsche Olympia-Bewerbung : Vorwürfe von Grünen gegen den DOSB

Hamburg oder Berlin? Berlin oder Hamburg? Wer wird deutscher Olympia-Bewerber? Bild: dpa

Die Grünen/Bündnis 90 nehmen nicht am Auswahlverfahren zur Bestimmung des deutschen Kandidaten für Olympia 2024 und 2028 teil. Das geht aus einem Brief hervor, der der F.A.Z. vorliegt. Darin enthalten sind Vorwürfe an den DOSB.

          2 Min.

          Die Grünen/Bündnis 90 haben sich entschlossen, nicht am Auswahlverfahren zur Bestimmung des deutschen Olympiakandidaten für die Sommerspiele 2024 und 2028 teilzunehmen. Das geht aus einem Brief von Katrin Göring-Eckardt, der Vorsitzenden der Bundestagsfraktion, und dem sportpolitischen Sprecher Özcan Mutlu hervor, der der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vorliegt. (Donnerstag-Ausgabe / Alle Hintergründe schon ab 20 Uhr des Vorabends in der F.A.Z.-App und im E-Paper).

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Demnach werfen die Grünen dem DOSB vor, Nachhaltigkeit, Transparenz und finanzielle Solidität wie auch eine echte und frühzeitige Bürgerbeteiligung nicht ausreichend sicher zu stellen. Gleichlautende Vorwürfe erhebt auch die Anti-Korruptionsorganisation Transparency International in einem offenen Brief; ihre Vertreter wollen aber offenbar am Montag dabei sein.

          Die Grünen beklagen, der DOSB habe die Entscheidung über die Bewerber-Stadt von seiner Mitgliederversammlung im Dezember in Dresden um drei Monate auf den 21. März verschoben. Dies erwecke den Eindruck eines DOSB, der sich der Anforderungen nicht an allen Stellen bewusst sei. Das der F.A.Z. vorliegende Schreiben von Göring-Eckardt und Mutlu ist an DOSB-Präsident Alfons Hörmann und den ehemaligen Grünen-Politiker Michael Vesper, den DOSB-Vorstandsvorsitzenden, gerichtet.

          Dem Dachverband des deutschen Sports wie den Bewerberstädten Berlin und Hamburg fehle es an der Grundüberzeugung, dass nur Transparenz und eine proaktive Öffentlichkeitsarbeit die Bevölkerung für eine Olympiabewerbung überzeugen und begeistern werde.

          Umfrage : Hamburg will Olympia nach Deutschland holen

          Das interne Expertengespräch, das der Entscheidung des DOSB-Präsidiums am Montagnachmittag vorausgehen soll, biete keinen Raum, heißt es in dem Schreiben, „unsere Empfehlung wahrnehmbar zu begründen und zur Diskussion stellen zu können. Damit würden wir uns in eine Situation begeben, in der wir nur mit unserer Anwesenheit das Gesprächsergebnis unterstützen und legitimieren würden. Dies wollen wir verständlicherweise vermeiden“. Die Absage bedeute keine grundsätzliche Ablehnung von Olympischen Spielen in Deutschland.

          Auch Transparency International (TI), ebenfalls zum Expertengespräch eingeladen, kritisiert den DOSB wegen nicht nachvollziehbarer Kriterien, einer mangelhaften Beteiligung der Öffentlichkeit und einem fehlerhaften Begriff von Nachhaltigkeit. Der DOSB halte sein Verfahren insgesamt für transparent und offen, erwiderte Vesper auf die Vorwürfe. Die Mitgliedsorganisationen könnten ihre Haltung deutlich machen. „Die Debatte ist seit langem in vollem Gang“, schreibt der Vorstands-Vorsitzende des DOSB an TI: „Von daher halten wir den Vorwurf der Intransparenz insgesamt für nicht berechtigt.“ F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das große Duell der Bayern-Jäger

          Leipzig gegen Dortmund : Das große Duell der Bayern-Jäger

          Leipzig kann zum ersten Mal Pokalsieger werden, für Dortmund wäre es der erste Titel seit 2017. Von RB gibt es vor dem Finale forsche Töne. Denn in Berlin geht es nicht alleine um den DFB-Pokalsieg.

          Topmeldungen

          Am Ende der Welt: der Checkpoint Kalanchak zur Krim

          Russlands Okkupation : Kein Wasser für die Krim

          Im Donbass wird fast täglich geschossen, um die Krim aber ist es ruhig. Welche Ziele Russland hier verfolgt, verrät ein Blick auf das Asowsche Meer. Eine Reise im Süden der Ukraine.
          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.