https://www.faz.net/-gtl-9y1z9
Bildbeschreibung einblenden

Virologin Ulrike Protzer : „Wir Experten waren nicht laut genug“

Das „Spiel null“ in Italien: Atalanta Bergamo gegen FC Valencia in der Champions League am 19. Februar in Mailand. Bild: Picture-Alliance

Ulrike Protzer ist Virologin. Im Gespräch erklärt sie, warum das Virus unterschätzt wurde, wie der Sport zur Verbreitung beigetragen hat, ob „Geisterspiele“ realistisch sind – und was jetzt jeder selbst tun sollte.

          5 Min.

          Prof. Dr. Ulrike Protzer ist Leiterin der Virologie an der TU München und am Helmholtz Zentrum München, dem Deutschen Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt.

          Christian Kamp
          Sportredakteur.

          Im Zuge der Corona-Krise ist immer stärker auch der Sport in den Fokus geraten: Sportevents als Hotspots einer rasanten Verbreitung, Sportler als potentielle „Super-Spreader“, die viele andere anstecken. Lohnt es sich aus virologischer Sicht, darauf ein bisschen genauer zu schauen?

          Natürlich schaue ich darauf, aber es ist zunächst einmal nicht sportspezifisch: Menschen, die eng beieinander sind, von denen einer infiziert war und das verbreitet hat – das Muster ist überall das Gleiche. Das kann in Kirchen sein, in Altenheimen, beim Karneval, aber wir kennen es auch aus Fitnessstudios oder von Sportveranstaltungen. Ein „Riesen-Spreader“ war natürlich das Skifahren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wie sensibel darf es sein? Der Philosoph Richard David Precht während der phil.Cologne im September 2021

          Precht und Flaßpöhler : Sie nennen es Freiheit

          Die haltlosen Behauptungen der Impfskeptiker dringen immer weiter in die bürgerliche Mitte vor. Für die neue pandemische Situation ist das fatal.
          Bei sechsstelligen Beträgen auf dem Girokonto kassieren Banken gerne „Parkgebühren“.

          Tipps zum Umgang mit Geld : Wie Sie die Schulden wieder loswerden

          Wer viel Geld auf dem Girokonto hat, muss Strafzinsen zahlen. Deswegen würden viele Anleger jetzt gerne alte Kredite schneller tilgen, doch die Banken blockieren. Mancher Weg aus diesem Dilemma erfordert starke Nerven.
          Der Bäcker Knierim muss seine Brote von einem Wagen aus verkaufen, nachdem die Behörden  die Bäckerei Zeitlos in Erbach geschlossen haben.

          Corona im Odenwaldkreis : Der querdenkende Bäckermeister

          Der Odenwald ist Hessens Corona-Schwerpunkt, die Inzidenz liegt dort bei mehr als 500. Aber den Behörden wird der Kampf gegen die Pandemie nicht leicht gemacht – auch von örtlichen Geschäftsleuten.