https://www.faz.net/-gtl-9q3s9

Grindel-Nachfolger : Unternehmer Fritz Keller soll DFB-Präsident werden

Fritz Keller, Präsident des SC Freiburg, soll DFB-Präsident werden Bild: dpa

Er ist Winzer, Gastronom und Fußball-Funktionär: Fritz Keller, Präsident des SC Freiburg, soll zum neuen DFB-Chef gewählt werden. Vorgeschlagen hat ihn eine Findungskommission.

          Als absoluter Favorit wird der 62 Jahre alte Unternehmer, Winzer und Gastronom Fritz Keller in die Präsidentenwahl gehen, wenn der Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am 27. September in Frankfurt seine neue Verbandsspitze bestimmen will. Zu erfahren ist, dass sich schon maßgebende Vertreter aus den Regionalverbänden und Landesverbänden des DFB für Keller ausgesprochen hätten. Auch innerhalb der Deutschen Fußball Liga (DFL), also von Seiten der Klubvertreter, soll es eine breite Zustimmung geben. Ob deshalb überhaupt ein Gegenkandidat zu Keller antreten wird, ist eher unwahrscheinlich.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Michael Eder

          Sportredakteur.

          Am Donnerstag hatte die im April nach dem Rücktritt von DFB-Chef Reinhard Grindel ins Leben gerufene Findungskommission des Verbandes Keller für die höchste Position vorgeschlagen. An seiner Wahl gibt es keinen Zweifel, obwohl sich der Präsident des SC Freiburg am nächsten Mittwoch erst noch den Regional- und Landesverbänden des DFB und der DFL-Versammlung auf deren Tagungen in Berlin persönlich vorstellen will. Keller hat seine Entscheidung, sich an die DFB-Spitze wählen lassen zu wollen, bislang nicht näher erklärt. Er ließ nur mitteilen, dass ihm der Schritt mit Blick auf den SC Freiburg alles andere als leichtgefallen sei. Weil beide Positionen im Verein und für den DFB nicht miteinander zu vereinbaren wären, würde er im Falle einer Wahl als DFB-Präsident die Präsidentschaft beim SC Freiburg „schweren Herzens“ niederlegen. Dort stand er seit dem Jahr 2010 an der Spitze.

          Glaubwürdigkeit und Identifikation 

          Keller genießt innerhalb der Bundesliga hohes Ansehen. Er gilt als meinungsstark und teamorientierte Führungskraft. „Ich halte Fritz Keller für eine hervorragende Lösung als neuer Präsident des DFB. Er führt den SC Freiburg seit Jahren erfolgreich als Vorsitzender und Präsident, kennt sich im Fußball also sehr gut aus. Zudem ist er als Mensch nicht nur sympathisch, sondern auch absolut integer“, sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge. DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius sprach von einer integren Persönlichkeit, die Glaubwürdigkeit und Identifikation vermitteln würde. Der Freiburger Trainer Christian Streich sagte: „Es ist eine große Aufgabe, eine hochpolitische Funktion im größten Sportverband der Welt, aber Fritz war noch nie dafür bekannt, dass er ängstlich oder nicht mutig ist.“

          Ein Mann des Genusses: Keller ist Winzer und Gastronom

          Laut Findungskommission soll der preisgekrönte Winzer aus Oberbergen im Kaiserstuhl der erste und einzige Kandidat gewesen sein, mit dem das Gremium gesprochen habe. Der DFB hatte im April nach dem vorzeitigen Abgang Grindels die internationale Personalberatung Egon Zehnder beauftragt, ein Anforderungsprofil für den neuen DFB-Chef zu entwickeln. Nach F.A.Z.-Informationen sollen die externen Berater Keller auf die Kandidatenliste gesetzt haben. Diese soll erst um die 25 Namen und dann am Ende vier Kandidaten umfasst haben. Wie es heißt lag die Präferenz dann gleich beim Unternehmer aus Südbaden.

          Der DFB-Findungskommission gehörten sechs Mitglieder an, es handelte sich um die beiden DFB-Interimspräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball, DFB-Schatzmeister Stephan Osnabrügge, den DFB-Vizepräsidenten Ronny Zimmermann sowie Liga-Geschäftsführer Christian Seifert und Ligafunktionär Peter Peters von Schalke 04. Keller sei ohne jeden Zweifel eine außergewöhnliche Persönlichkeit mit allen Qualitäten für das Amt des DFB-Präsidenten, sagte Koch, zugleich Chef des Bayerischen und des Süddeutschen Fußball-Verbandes. „Jahrzehntelange Erfahrung mit enger Verbindung zum Profi- und Amateurfußball, auch zum Frauenfußball und der Jugendarbeit, sowie eine große unternehmerische Lebensleistung zeichnen ihn aus.“

          Fußball habe die Möglichkeit, Botschaften mitzugeben, die über den Sport hinausgingen, schrieb Keller vor einigen Monaten in einem Beitrag für diese Zeitung. Sport könne auf vielen Ebenen einen Dialog zwischen Menschen in Gang bringen. Auch zwischen Nationen, deshalb dürfe er sich niemals instrumentalisieren lassen. Aber er müsse sich dann positionieren, wenn es gegen die Richtlinien einer demokratischen Gesellschaft gehe, gegen grundgesetzliche Regeln, dazu sei er verpflichtet. Als der später krachend gescheiterte Reinhard Grindel im Jahr 2016 zum Präsidenten gewählt wurde, hatte er Kellers Stimme nicht bekommen. Der Freiburger fand Grindels Programm nicht überzeugend.

          Sobald das neue DFB-Präsidium mit Keller an der Spitze steht, soll ein Vergütungsausschuss, besetzt mit externen Fachleuten, über die Bezahlung der Funktionäre im höchsten Gremium befinden. Offenbar gibt es dazu auch mit Keller noch keine finanziellen Abmachungen. Zudem werden sich die Verantwortlichkeiten des neuen DFB-Präsidenten grundlegend ändern, wenn der DFB-Bundestag zustimmt. Aus der Satzung herausgestrichen werden soll seine Richtlinienkompetenz für alle Bereiche. Das heißt: Die Aufgaben sollen auf verschiedenen Schultern verteilt werden, zum Beispiel auch die internationale Vertretung in den Organisationen Fifa und Uefa. Das würde darauf hinauslaufen, dass die hauptamtlichen Mitarbeiter an Verantwortung gewönnen.

          Dafür nähmen die repräsentativen Aufgaben des Präsidenten zu, zudem würde er mehr wie ein Chefkontrolleur eines Konzerns mit seinem Präsidium über die strategische Ausrichtung entscheiden und weniger ins operative Tagesgeschäft eingreifen. Vorgesehen ist, dass der neue DFB-Chef als Aufsichtsratsvorsitzender der aufgewerteten DFB GmbH fungieren könnte. In dieser Gesellschaft werden zukünftig alle wirtschaftlichen Felder des Verbandes (getrennt von den ideellen Aufgaben) gesammelt, womit Geld verdient wird – wie das Geschäft mit der Nationalmannschaft oder dem DFB-Pokal.

          Er war einmal: Abgang Grindel

          Unterdessen hat Keller noch ein anderes Pfund zu bieten: Sein Taufpate war der 54er-Held Fritz Walter. Der Weltmeister-Kapitän war mit Kellers verstorbenen Vater Franz eng befreundet. Die siegreiche Nationalmannschaft feierte damals nach dem WM-Triumph in der Schweiz zwei Tage in Oberbergen. Eine solche Geschichte hatte bisher keiner der Präsidentschafts-Kandidaten zu bieten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.