https://www.faz.net/-gtl-7ucmn

Umstrittene WM-Vergaben : Ethikkommission setzt Blatter unter Druck

Rückpass aus der Ethikkommission: Beschließt der Fifa-Vorstand um Präsident Blatter die Freigabe der Namen? Bild: dpa

Die Forderungen nach mehr Transparenz bezüglich der WM-Vergabe an Russland und Qatar werden immer lauter: Jetzt wünscht sich auch der Vorsitzende der Ethikkommission die Freigabe der Informationen - und wünscht einen entsprechenden Beschluss im Internationalen Fußballverband.

          1 Min.

          In die Diskussion, ob Ergebnisse der brisanten Untersuchung des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa) WM-Vergaben an Russland (2018) und Qatar (2022) veröffentlicht werden sollen, kommt immer mehr Schwung. Zugleich verstärkt sich der Druck auf den Fifa-Vorstand und Präsident Blatter.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Auch der Spruchkammervorsitzende der Fifa-Ethikkommission, Hans-Joachim Eckert, spricht sich jetzt für mehr Transparenz aus. „Ich halte es für vertretbar, wenn die Öffentlichkeit über einen Anklagesatz informiert würde. So geschieht es auch in der staatlichen Strafjustiz. Hier werden die Beschuldigten und die ihnen zur Last gelegten Verstößen aufgeführt“, sagte Eckert der F.A.Z.

          Er wies aber darauf hin, dass dafür der zweite Absatz im Paragraph 36 der Fifa-Ethikregeln verändert werden müsste, der die Verantwortlichen der Ethikkommission bisher zur Verschwiegenheit verpflichtet. „Nur das Exekutivkomitee der Fifa könnte das mit einem Mehrheitsbeschluss jetzt ändern“, sagte Eckert.

          Sein Kollege Michael Garcia, Ermittlungschef der Fifa-Ethikkommission, sprach sich schon dafür aus, dass der Fifa-Vorstand eine „angemessene Veröffentlichung“ des Berichts „autorisieren“ solle. Angestoßen hatte die Transparenz-Debatte der frühere Reformbeauftragte der Fifa, Mark Pieth. Der Schweizer Anti-Korruptions-Experte hatte in dieser Zeitung gefordert, dass nicht das Gefühl aufkommen dürfe, die Fifa wollte Dinge unter den Teppich kehren. Bei der Untersuchung geht es um Korruptionsvorwürfe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Dortmunds Erling Haaland : Das geplante Märchen mit dem Wunderknaben

          Nie hat ein Spieler fünf Tore in seinen ersten beiden Bundesligaspielen erzielt. Der 19 Jahre alte Neu-Dortmunder Erling Haaland brauchte dafür nur 57 Minuten. Eine wichtige Rolle in dessen Karriere spielt sein Vater.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.