https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/ukraine-krieg-russland-funktionaere-bleiben-bei-ioc-und-fifa-17942247.html

Russland-Frage der Verbände : Tod und Spiele

Wladimir Putin und FIFA-Chef Gianni Infantino 2016 im Kreml Bild: AFP

Russische Sportler sind (weitgehend) aus dem Spiel, Verbände und Funktionäre allerdings bleiben Teil von IOC und FIFA. Verwunderlich ist das nicht, empörend sehr wohl.

          2 Min.

          Oleksandr Suchenko spielte Fußball. Gut genug, um im Branchendienst Transfermarkt geführt zu werden. Für den SK Tschayka vom Kiewer Stadtrand ist er viermal im Pokal aufgelaufen, auch sein Tor am 27. August 2019 in der zweiten Runde beim 1:4 in Lypowa Dolyna hinterlässt eine digitale Spur.

          Vom Stadion des SK Tschayka sind es 40 Kilometer nach Motyschyn, ins Dorf von Oleksandr Suchenko, wo seine Mutter Olha Bürgermeisterin war. Deshalb wurde sie von russischen Soldaten hingerichtet, wie Ihor, ihr Mann, wahrscheinlich am 23. März.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.