https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/uiguren-in-china-stille-waehrend-olympischer-spiele-in-peking-18063294.html

Menschenrechtslage in China : Stiller Winter

Kritik von außen gab es, von innen blieb es aber ruhig – Demonstrierende in Indonesien im Januar Bild: dpa

Während der Winterspiele log China die Welt hinsichtlich der Verbrechen an den Uiguren und anderen Muslimen an. Die Sportwelt schwieg, auch nach den Spielen – egal, was aus chinesischen Lagern nach Außen dringt.

          1 Min.

          Im Winter hat die Welt nichts gehört. Zu Gast in China, bei einem Regime, das nicht nur seine Staatsbürger ganz nach Belieben einsperrt, war es vor, während und nach den Olympischen Winterspielen viel zu still, als dass sich sagen ließe, es habe jemand den Mächtigen ins Gewissen geredet. Nicht, als Chris­tophe Dubi, der Exekutivdirektor des Internationalen Olympischen Komitees, von der Zusammenarbeit mit den Handlangern der chinesischen Corona-Exekutive schwärmte, und auch nicht, als Thomas Bach sich weigerte, als IOC-Präsident die Lage der Gefangenen in den Lagern von Xinjiang zu bewerten.

          Derweil China die Welt Tag für Tag anlog, gerade hinsichtlich der Verbrechen an den Uiguren und anderen Muslimen. Die Sportwelt nahm es hin, rodelte, skatete und fuhr weiter ab, und wenn es doch Grund zur Aufregung gab, dann, weil ein anderes Verbrecherregime wieder mal Teenager zum Goldmedaillensammeln geschickt und dabei, zur großen Überraschung von niemandem, die Doping-Liste nicht so ganz ernst genommen hatte.

          Ansonsten kam der Protest nicht über kaum hörbares Grummeln hinaus. Und so wird sich immer, wenn es, wie in dieser Woche, Daten, Bilder und Nachrichten aus der Hölle der chinesischen Lager hinaus schaffen, die Erinnerung an die Stille dieser Spiele ins Gedächtnis bringen: Fast alle haben mitgespielt und geschwiegen.

          Christoph Becker
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Wie Batman gegen den Joker

          Kyrgios pöbelt in Wimbledon : Wie Batman gegen den Joker

          Wimbledon erlebt ein schaurig-schönes Spektakel: Tennisprofi Nick Kyrgios provoziert so lange, bis sein Gegner Stefanos Tsitsipas erst die Nerven verliert und dann das Spiel. Der Referee schaut zu.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.