https://www.faz.net/-gtl-9p7sp

Gold bei Pazifik-Spielen : Aufregung um eine zu starke Neuseeländerin

  • -Aktualisiert am

Laurel Hubbard sahnt ab – das freut aber nicht jeden bei den Pazifik-Spielen. Bild: Picture-Alliance

Bei den Pazifik-Spielen auf Samoa gibt es nicht nur den Premierminister in Aktion zu bestaunen. Für großen Trubel sorgt Laurel Hubbard, die zwei Goldmedaillen holt – sehr zum Unmut des Publikums. Was war passiert?

          1 Min.

          Lassen wir nach dieser europalastigen Woche mal die ewige Nabelschau und lassen den Blick um den Erdball wandern: An diesem Samstag gehen die XVI. Pazifik-Spiele auf Samoa zu Ende, und es war wie überall: Der Sport ist eine ernste Sache. Auch für den wahrscheinlich ältesten Teilnehmer, den 74 Jahre alten Tuilaepa Aiona Sailele Malielegaoi – obwohl ihm klar sein musste, dass ihm beim Turnier der Bogenschützen als Trophäe höchstens die goldene Ananas winkte. Er schaffte mit 144 Pfeilen 469 Punkte, und das waren 603 weniger als der Sieger aus Neukaledonien erzielte. Die Aufmerksamkeit war ihm trotzdem sicher, weil es sich bei dem Schlusslicht um den Premierminister Samoas handelt. Und vor zwölf Jahren war er auch noch Dritter.

          Wir finden das sehr phantasieanregend, weil wir uns automatisch vorstellen, in welchem Sport andere Regierungschefs und Staatsoberhäupter bei entsprechenden Spielen antreten könnten. Trump ist klar: Golf. Aber wahrscheinlich nur dann, wenn sicher wäre, dass er gewänne. Putin: Eishockey. Und in Deutschland? Da würde Angela Merkel wahrscheinlich die Aufgabe an ihre Kolleginnen delegieren. Julia Klöckner könnte beim Straßen-Radrennen starten. Oder Ursula von der Leyen beim Reiten – das könnte sie gut, wenn sie nicht inzwischen anderweitig beschäftigt wäre.

          Der Blick nach Samoa zeigt allerdings auch weniger nette Bilder. So regt sich dort nahezu die ganze 200.000 Insulaner starke Bevölkerung über den Ausgang eines der Gewichtheberinnen-Wettbewerbe der Pazifik-Spiele auf. Tagelang brachte die Presse Aufmacher und Kommentare darüber. Die Goldmedaille in Zweikampf und Reißen gewonnen hat eine Neuseeländerin namens Laurel Hubbard, wenn auch knapp, sie ist ja auch schon 41 Jahre alt. Geschlagen wurden Feagaiga Stowes und Iuniana Sipaia aus Samoa, nur Gold im Stoßen blieb Feagaiga, weil Laurel am Schluss einen Fehlversuch hatte, den das Publikum stürmisch bejubelte, worauf die Siegerin provozierend Kusshändchen in den Saal warf.

          Was war passiert? Laurel Hubbard war früher ein Gavin. Erst im Jahr 2012, mit 34 Jahren, ließ er operativ sein Geschlecht ändern. Er ist also nicht intersexuell wie Caster Semenya, sondern transsexuell. Schon als junger Mann hob er Rekorde und konnte selbstverständlich auch wie ein Mann trainieren. Dass er jetzt Frauenwettbewerbe gewinnt, findet man in Samoa „unfair“. Und wer jetzt stöhnt, was geht uns das an, dem sei gesagt: Laurel Hubbard ist im Begriff, sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren.

          Weitere Themen

          Größtes Solar-Rennen der Welt startet Video-Seite öffnen

          Voll elektrisiert unterwegs : Größtes Solar-Rennen der Welt startet

          Der Rennwettbewerb „Bridgestone World Solar Challenge“ gilt weltweit als das härteste Rennen für Solarfahrzeuge. Mehr als 40 Teams starteten aus über 20 Ländern im australischen Darwin, um mit den zurzeit schnellsten solarbetriebenen Autos der Welt quer durch Australien in die südliche Stadt Adelaide zu fahren.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.