https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/thomas-bach-besucht-wolodymyr-selenskyj-in-kiew-zum-gruseln-18160309.html

Thomas Bach in Kiew : Zum Gruseln

  • -Aktualisiert am

Thomas Bach (l.) mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Kiew Bild: via REUTERS

Es braucht die Kurvenkraft der fünf Ringe, um in einer Meldung über den Besuch des IOC-Präsidenten Thomas Bach in der Ukraine die Worte „Russland“ und „Angriffskrieg“ zu vermeiden.

          1 Min.

          Beinahe wäre im Nachrichtenstrom untergegangen, dass unlängst der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) einen Besuch in Kiew gemacht und den ukrainischen Präsidenten gesprochen hat – also noch vor dem Papst.

          Eine Pressemitteilung machte uns aber doch noch darauf aufmerksam. Leider legte deren Inhalt den Schluss nahe, dass das IOC bis heute nicht weiß, was der Ukraine eigentlich gerade Schlimmes passiert, dass so viele Männer, auch Athleten und Trainer, gewaltsam sterben müssen oder in Gefangenschaft geraten, dass so viele Gebäude kaputtgehen.

          Man muss schon die ganze Kurvenkraft der fünf Ringe aufbringen, um eine Mitteilung darüber formulieren zu können, dass Thomas Bach eine zerstörte Basketballhalle besichtigte, erklärte, dass seine Organisation mit dem „Herzen“ und den „Gedanken“ täglich bei der olympischen Gemeinschaft der Ukraine sei, dass er Geld versprach, um den Sportlern zu helfen – ohne ein einziges Mal das Wort „Russland“ oder „Angriffskrieg“ zu verwenden.

          Damit gäbe das IOC ja noch keinen politischen Kommentar ab. Es wäre schlicht eine Feststellung. Solche Manöver sind gespenstisch.

          Evi Simeoni
          Sportredakteurin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Stillgelegte Ölplattform Gyda in Norwegen

          Nachhaltige Energieversorgung : Grün und Erdöl vertragen sich schlecht

          Mitarbeiter von Mineralölkonzernen verstehen immer weniger, wie Nachhaltigkeitsziele und Förderung zusammengehen. Von den guten Absichten von Shell, Exxon und Co. spüren sie wenig. Einige treten lautstark die Flucht an.
          Premierminister Rishi Sunak neben dem entlassenen Minister Nadhim Zahawi

          Sunak und die Tories : Von Johnsons Schatten verfolgt

          Rishi Sunak sollte für das Neue in Großbritannien stehen: Migrationsgeschichte statt Internatsschüler. Seine Bilanz nach 100 Tagen als Premierminister fällt aber nicht gut aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.