https://www.faz.net/-gtl-83iup

Kommentar : Der symbolische Wert des Anti-Doping-Gesetzes

  • -Aktualisiert am

Der Kampf gegen Doping geht weiter - und braucht ein Gesetz Bild: AFP

Es ist sehr erfreulich, dass sich so viele Menschen mit Sinn und Verstand für das erste deutsche Anti-Doping-Gesetz interessieren und es mitgestalten wollen.

          2 Min.

          Es ist sehr erfreulich, dass sich so viele Menschen mit Sinn und Verstand für das erste deutsche Anti-Doping-Gesetz interessieren und es mitgestalten wollen. Selten hat es so viel Beteiligung von allen Seiten am Kampf gegen die teuflische Manipulation gegeben. Die Deutschen, das kann man nicht anders sagen, kümmern sich: Funktionäre, Datenschützer, Fahnder, Staatsanwälte, Landes- und Bundesminister.

          Selbst Athleten haben sich in die komplexe Materie eingearbeitet, erst die Vertretung der Sportler im Deutschen Olympischen Sportbund, nun auch Stars der Werfergilde, Betty Heidler und Robert Harting, die sich etwas unabhängiger sehen.

          Fronten zwischen den Sportlern

          Allen Verbänden, Gruppen, Laien wie Experten ist eines gemein: Wenige Tage vor der ersten Lesung im Bundestag stellen sie nicht grundsätzlich den Kern des Gesetzes, die staatliche Verfolgung der Einnahme von Doping-Mitteln zum Zwecke der Manipulation in Frage. Oder zumindest trauen sie sich nicht, expressis verbis dagegen vorzugehen. Ihre mehr oder weniger klugen Einwände und Vorschläge richten sich eher an Details. Dahinter mag in manchen Fällen (wie etwa beim DOSB) die Hoffnung stecken, unauffällig, also über Umwege, die strafrechtliche Verfolgung von dopenden Athleten noch zu stoppen.

          Aber die Aussichten sind gering. Denn es gibt - auch das ergab die Anhörung - keine einheitliche Front gegen das Projekt der großen Koalition mit Innenminister de Maizière (CDU) und Justizminister Maas (SPD) an der Spitze. Auch nicht unter den Sportlern.

          Dem DOSB-Gremium hier, Hartings und Heidlers Sorgen und Mahnungen dort steht eine Reihe von Heroen gegenüber, die wie die Radprofis Degenkolb, Kittel und Martin vehement für die strafrechtliche Verfolgung von Manipulateuren eintreten.

          Symbolischer Wert

          Angesichts eines von so unterschiedlichen Interessen bestimmten Bildes ist es richtig, an der Einführung des Gesetzes unbeirrt festzuhalten. Nie zuvor hat es in Deutschland im Kampf gegen Doping eine so überparteiliche, also unabhängige Initiative gegeben. Ihr Werk ist sicher nicht perfekt, es wird wohl justiert werden müssen und Doping nicht verschwinden lassen.

          Aber dieses Gesetz hat schon vor seiner Inkraftsetzung einen hohen symbolischen Wert: Erstmals macht es sich der Staat zur Aufgabe, nicht nur Dealer, sondern auch Doper zur Rechenschaft zu ziehen, seine besten Kräfte gegen sie einzusetzen. Dieses Signal kann seine Tiefenwirkung nicht verfehlen. Es nimmt der schlimmsten Geißel des Sports endlich den Anschein, ein lässliches Standesvergehen zu sein. In Zukunft kommt der Staatsanwalt. Das ist längst überfällig. Weil Doping seit Jahrzehnten Biographien und Menschenleben vernichtet.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Folgen:

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.