https://www.faz.net/-gtl-a9ycb

Frauen im Spitzensport : Massiv benachteiligt, belästigt, unterbezahlt

  • Aktualisiert am

Frauen im Spitzensport: Massiv unterberichtet Bild: dpa

Fast die Hälfte deutscher Spitzensportlerinnen verdient weniger als 10.000 Euro im Jahr. Jede vierte wurde laut einer SWR-Umfrage schon sexuell belästigt, fast ein Fünftel berichtet von Stalking.

          1 Min.

          Im deutschen Spitzensport ist nach Ansicht vieler Sportlerinnen die Gleichberechtigung noch nicht angekommen. In einer nicht repräsentativen, anonymen Online-Umfrage des Südwestrundfunks unter 719 Spitzensportlerinnen gaben nur 43 Prozent den Sport als Haupteinnahmequelle an, 41 Prozent der Befragten verdienen weniger als 10.000 Euro im Jahr und das, obwohl die meisten auf internationalem Niveau agieren. Grund dafür sei vor allem auch die massiv geringere Berichterstattung über Frauen.

          Laut Studien von Ilse Hartmann-Tews von der Deutschen Sporthochschule Köln beschäftigt sich die tagesaktuelle Sportberichterstattung nur zu zehn Prozent mit Sportlerinnen. Der Sport in den Medien werde immer noch „als klassische Männerdomäne dargestellt.“

          Zudem äußerte in der SWR-Umfrage etwa jede dritte Spitzensportlerin das Gefühl, Fans und Gesellschaft erwarteten von ihr ein anderes Verhalten als von männlichen Kollegen. Jede Dritte gab an, für ihren Erfolg spiele auch ihr Äußeres eine Rolle.

          Jede vierte Teilnehmerin wurde in ihrem Sport schon einmal sexuell belästigt, fast ein Fünftel berichtet von Stalking, Anfeindungen oder Beschimpfungen. Sechs Teilnehmerinnen gaben an, in ihrem Sport schon einmal sexuell missbraucht worden zu sein. Gemeldet an Trainer, Verein, Verband oder andere Vertrauenspersonen haben solche Vorfälle aber nur 49 Prozent. Als Begründung wurde unter anderem angegeben, dass sich nichts ändern würde oder es negative Auswirkungen auf die Karriere hätte. Auch die beruflichen Chancen nach der aktiven Karriere in ihrem Sport sehen 52 Prozent der Befragten für sich schlechter als für Männer.

          Zwar habe der Sport als traditionelle Männerdomäne schon viele Unterstützungsstrukturen für Frauen entwickelt. Für Gleichstellung, Gleichbehandlung und gleiche Chancen bedürfe es aber noch vieler Anstrengungen, sagte Hartmann-Tews: „In der Hinsicht kann man nicht sagen, dass Sport wirklich fair ist.“

          Weitere Themen

          König Roger ohne Reich

          Federer in der Formkrise : König Roger ohne Reich

          Roger Federer wird von Selbstzweifeln geplagt und muss den Rasen von Wimbledon fürchten. In Halle wirkt er wie ein König, der die Kontrolle über sein Herrschaftsgebiet verloren hat.

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.