https://www.faz.net/-gtl-9uexj

Olympia-Surfen auf Tahiti : Karriereziel Klimakollaps

Ja, wer surfte denn da? Olympia 2024 findet vor Tahiti statt. Bild: AFP

Surfen findet bei den Spielen von Paris 2024 auf Tahiti statt. Das soll also das nachhaltige Modell von Olympia für die Umwelt sein? Klingt eher nach der Disziplin „Überflüssige Flugreisen, praktisch umgesetzt“.

          1 Min.

          Mal gucken, was passiert, wenn der Moonwalk olympisch wird. Aber bis dahin ist die Idee, den olympischen Surf-Wettbewerb der Spiele von Paris 2024 auf Tahiti auszutragen, in der Disziplin ,Überflüssige Flugreisen, praktisch umgesetzt‘ auf Jahre hinaus unschlagbar. Ja, klar, stetige Pazifik-Dünung, sanftes Gesäusel der Palmblätter, vielleicht steht ja sogar Gauguin lui-même auf dem Brett?

          Die exotische Kulisse muss ja für irgendetwas gut sein, wozu halten sich die Kolonialherren schließlich ihr France d’outre-mer? Und vielleicht hat in Paris auch jemand ein schlechtes Gewissen, schließlich hatte erst der Vorvorvorgänger des heutigen Monsieur le Président in der polynesischen Nachbarschaft Atombomben hochgehen lassen. Ist noch keine 25 Jahre her und kam auf Tahiti nur so mittelgut an. Nun also Olympia. 15 760 Kilometer entfernt von Paris. Alles strahlt. Pardon, alle strahlen.

          Wie heißt es auf der Website der Veranstalter? „Das größte Ereignis der Welt nimmt sich der größten Herausforderung der Menschheit an. Es ist unsere Verantwortung, ein nachhaltiges Modell für Olympische Spiele auszutragen.“ Die Veranstalter schreiben sich „bahnbrechende Ambitionen für die Umwelt“ zu. Und dann: Olympia auf Tahiti. Klingt eher nach Karriereziel Klimakollaps. Der Meeresspiegel steigt? Schnell noch Besuch vom Ringeorden, bevor der Archipel absäuft. Da brechen nicht nur die Wellen.

          Weitere Themen

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          In Berlin wird fleißig gebaut: Die kommunalen Gesellschaften in Berlin haben 2019 4608 Wohnungen fertiggestellt und damit ein Viertel mehr als im Jahr zuvor.

          Ultimatum bis Montag : Berliner Wohnungssumpf

          Baustadtrat Florian Schmidt galt als Robin Hood der Mieter. Nun soll er wichtige Akten manipuliert haben. Das kann auch für die Landesregierung gefährlich werden.
          Baden-Württemberg, Stuttgart: Ein Mercedes-Stern dreht sich auf dem Daimler-Werk in Untertürkheim. Die weltweiten Rückrufe und Verfahren im Zusammenhang mit dem Dieselskandal kosten den Autobauer Daimler für 2019 nochmals bis zu 1,5 Milliarden Euro zusätzlich.

          Folgen des Diesel-Skandals : Nächster Tiefschlag für Daimler

          Analysten und Anleger sind nervös: Der Autokonzern muss einen weiteren Milliardenbetrag für Diesel-Altlasten zurückstellen. Und auch die Van-Sparte leidet unter einer ganzen Reihe hausgemachter Schwierigkeiten. Ein Beobachter spricht von „einem traurigen Tag für alle Beteiligten“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.