https://www.faz.net/-gtl-sjbg

Stimmen zur DOSB-Gründung : „Bach braucht keine Türöffner"

  • Aktualisiert am

Reaktionen zur Gründung des Deutschen Olympischen Sportbundes, zur Wahl des ersten Präsidenten Thomas Bach und zum Denkzettel für Eberhard Gienger.

          2 Min.

          "Ich habe mich nicht um das Amt beworben, aber ich freue mich, meinen bescheidenen Anteil zur Vereinigung von Breiten- und Spitzensport und für die ethischen und erzieherischen Werte des Sports leisten zu können. Ich habe selbst erst mit 65 mein erstes Sportabzeichen gemacht. Auch im fortgeschrittenen Alter muß man nicht zu Hause sitzen."

          (Der 86 Jahre alte Richard von Weizsäcker, Altbundespräsident, nach seiner mit großem Beifall bedachten Wahl zu einem der 15 persönlichen Mitglieder)

          "Die Wahl werte ich als Bestätigung der Arbeit der Findungskommission. Die geheime Wahl hat klare Mehrheiten erbracht. Für Thomas Bach ist es ein sehr gutes Ergebnis. Er braucht keine Türöffner, er hat den Schlüssel selbst in der Hand."

          (Theo Zwanziger, als Geschäftsführender DFB-Präsident Sprecher der Findungskommission des deutschen Sports)

          "Ich selbst möchte ein Präsident für alle Mitglieder sein, und das Präsidium will ein Präsidium für alle Mitglieder sein. Dieses Präsidium wird für Sie alle arbeiten. Wir werden mit dem Erbe von NOK und DSB sehr, sehr sorgsam umgehen."

          (DOSB-Präsident Thomas Bach zu seinem Abstimmungsergebnis von 82,1 Prozent der abgegebenen Stimmen)

          "Klatschen sie kräftig, sie wissen nicht, wie die Koalitionsverhandlungen in Zukunft aussehen."

          (Bach an die Delegierten, nachdem er den führenden Sportpolitikern der Parteien gedankt hatte).

          "Frau Bundeskanzlerin, Sie haben von zwei Millionen Ehrenamtlichen im Sport gesprochen. Ich habe eine höhere Zahl. Ich glaube, da müssen sich unsere Zuarbeiter besser abstimmen."

          (Bach in seiner Grundsatzrede in der Paulskirche, in der er die tatsächliche Zahl von 4,5 Millionen nannte)

          "Der deutsche Sport bildet nun, Frau Kanzlerin Merkel, eine große Koalition aus olympischem und nichtolympischem Sport."

          (IOC-Präsident Jacques Rogge)

          "Er muß mir weiter ein starker Helfer sein. Ich glaube nicht an eine Überforderung. Allerdings werde ich ihn nicht mit Aufgaben überladen."

          (Rogge über die Doppelrolle von Bach als DOSB-Präsident und IOC-Vizepräsident)

          "Nicht nur mit Titeln und Medaillen kann man sich werbegerecht schmücken, das möchte ich gerne an die Wirtschaft übermitteln."

          (Der scheidende DSB-Präsident und erste DOSB-Ehrenpräsident Manfred von Richthofen)

          "Ich habe heute gute Gefühle, schließlich habe ich mich lange für diese Vereinigung eingesetzt. Es war ein guter Anfang für das Präsidium - bis auf den verunglückten Start des Vizepräsidenten Leistungssport. Diese Position ist nicht gut besetzt."

          (Richthofen zur Wahl von Eberhard Gienger als Vizepräsident Leistungssport)

          "Früher haben wir gesagt, es gibt zwei Arten von Turnern: die dummen und die gescheiten. Die dummen machen immer die gleichen Fehler, die gescheiten immer neue."

          (Der frühere Turnweltmeister Gienger nach seiner knappen Wahl, der leichtfertige Äußerungen zum Thema Doping vorausgegangen waren)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Niedersachsen.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.