https://www.faz.net/-gtl-98fl9

WM-2006-Affäre : Staatsanwaltschaft entdeckt neue Datei

  • Aktualisiert am

Angeblich nicht der Verfasser: Auf Horst R. Schmidts Computer wurde das Dokument gefunden Bild: dpa

Eine neue Datei im Zusammenhang mit der WM-2006-Affäre sorgt für Aufregung: Das Dokument soll sich nach einem Bericht des „Spiegel“ auf dem Computer des früheren DFB-Generalsekratärs befunden haben. Der DFB wertet den Fund als dubios.

          1 Min.

          In der Affäre um die Fußball-WM 2006 in Deutschland ist ein neues Dokument aufgetaucht, das auf einen möglichen Stimmenkauf durch die deutschen Organisatoren hindeutet. Die Ermittler der Frankfurter Staatsanwaltschaft fanden einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ zufolge auf dem Rechner von Horst R. Schmidt, damaliger Vizepräsident des Organisationskomitees, eine Datei mit dem Titel „Agenda der schwarzen WM-Kasse“.

          In der Datei soll es dem „Spiegel“ zufolge um die zentrale Zahlung in der Affäre rund um die Vergabe der Weltmeisterschaft nach Deutschland im Jahr 2000 gehen. Diese landete aus Deutschland beim früheren Fifa-Vizepräsidenten Mohamed Bin Hammam. In dem Dokument heiße es, dass nicht bekannt sei, „was mit dem Geld passiert ist und wer darüber verfügt hat. Sicher ist nur, dass damit zwei Jahre nach der Vergabe der WM Geld für das Abstimmungsverhalten geflossen ist.“

          Schmidts Anwalt betonte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, dass der frühere DFB-Funktionär „nicht Verfasser der im Bericht erwähnten Notiz“ sei.

          DFB sieht keine Tatsachenfeststellungen

          Der Deutsche Fußball-Bund erklärte, dass die neue Führung des Verbands keine Kenntnis von dem Dokument habe und die Ermittlungsakten von einem Rechtsvertreter ausgewertet würden. „Nach seinen Informationen weist das dubiose Dokument weder ein Datum, noch einen Urheber oder Absender aus“, hieß es in der DFB-Pressemitteilung. Damit sei dieses aus Sicht des Verbands „ohne Relevanz, weil es keinerlei Tatsachenfeststellungen enthält.“ Die Staatsanwaltschaft verwies auf Anfrage darauf, angesichts der laufenden Ermittlungen keine Angaben zu machen.

          Umgerechnet 6,7 Millionen Euro flossen im Jahr 2002 von einem Konto von Ok-Chef Franz Beckenbauer und seinem kurz darauf gestorbenen Manager Robert Schwan über die Schweiz auf ein Konto in Katar, das zu dem Firmengeflecht von Bin Hammam gehörte. Kurz darauf erhielt Beckenbauer diese Summe als Darlehen vom früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus zurück, der wiederum sein Geld drei Jahre später vom DFB zurückforderte. 2005 überwies der Verband die 6,7 Millionen Euro über ein Konto des Weltverbandes FIFA an Louis-Dreyfus.

          Weitere Themen

          „Verräter, wie Judas“

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Englische Teams ziehen sich zurück Video-Seite öffnen

          Super League : Englische Teams ziehen sich zurück

          Nach Manchester City bestätigten auch Manchester United, Liverpool, Arsenal, Tottenham Hotspur und Chelsea ihren Rückzug. Nun steht die Super League nicht einmal 48 Stunden nach ihrer Gründung vor dem Aus.

          Topmeldungen

          Juve-Boss Andrea Agnelli: Einer der Initiatoren und Befürworter der Super League

          Juve-Präsident Andrea Agnelli : „Verräter, wie Judas“

          Juventus-Präsident Agnelli war einer der Initiatoren der Super League. In Italien wird er heftig angefeindet – und hat sogar Ärger mit dem berühmten Taufpaten eines seiner Kinder. Nun wird bekannt: Das Projekt wird verworfen.

          Der Fall George Floyd : Amerikas Justizwesen ist kaputt

          Die amerikanische Politik bleibt in ihrer Übertreibungsspirale gefangen. Deshalb wird es auch nach dem Mordurteil in Minnepolis nicht zu den Reformen kommen, die das Land so dringend braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.