https://www.faz.net/-gtl-7p676

Staatliche Förderung gestrichen : Schach ist doch kein Sport

  • -Aktualisiert am

Wer bewegt sich beim Schach? Nur die Spielfiguren oder auch die Spieler? Bild: Wohlfahrt, Rainer

Der Deutsche Schachbund (DSB) erhält keine Leistungssportförderung mehr. Das Innenministerium begründet dies mit „fehlender eigenmotorischer Leistung“ im Schachsport.

          Dem Deutschen Schachbund ist die Leistungssportförderung aberkannt worden. Im Bescheid des Bundesinnenministeriums wird dies lapidar mit „fehlender eigenmotorischer Leistung“ begründet. 2013 haben die Schachsportler noch 130.000 Euro erhalten. „Wir haben mit einer Kürzung gerechnet“, sagt der für Finanzen zuständige Vizepräsident Michael Langer. „Was jetzt passiert ist, verletzt die Regeln eines fairen Umgangs miteinander.“

          Hintergrund ist eine strengere Auslegung der Förderkriterien. Bisher genoss der Schachbund aufgrund seiner langen Zugehörigkeit im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) eine Art Bestandsschutz. Unter Verweis auf die Anerkennung des Weltschachbundes durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) sprachen sich im Dezember sowohl die nichtolympischen Verbände als auch die DOSB-Mitgliederversammlung ohne Gegenstimme dafür aus, dass für Schach weiterhin eine Ausnahme gemacht werde.

          Laut der DOSB-Vizepräsidentin für Leistungssport, Christa Thiel, wurde damit „dem Schachbund die bestmögliche Grundlage für Verhandlungen mit dem BMI geschaffen“. Dem Innenministerium hat die Argumentation anscheinend nicht genügt. 2014 überstehe man zwar dank einer Beitragserhöhung, sagte Schach-Vizepräsident Langer, der nach der Streichung der Leistungsförderung eine Haushaltssperre verfügt hat. „Jetzt versuchen wir erst mal, dass der Beschluss zumindest teilweise rückgängig gemacht wird.“

          Weitere Themen

          Noch ein Coup von Buchmann

          Tour de France : Noch ein Coup von Buchmann

          Platz vier am Tourmalet, abermals stark bei einer weiteren Kletterei in den Pyrenäen: Emanuel Buchmann nimmt bei der Tour de France Kurs auf eine absolute Top-Platzierung. Den Etappensieg sichert sich ein Brite.

          Große Aufregung bei der Schwimm-WM

          Protest von unten : Große Aufregung bei der Schwimm-WM

          Der vom Weltverband protegierte Chinese Sun Yang wird wieder Weltmeister. Doch der starke, stumme Protest des Australiers Horton spricht Bände über die Lage im Schwimmen. Er wird in die Geschichte eingehen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.