https://www.faz.net/-gtl-9n9ul

Schwangere Sportlerinnen : Sprint-Star Allyson Felix kritisiert Nike

  • Aktualisiert am

Erfolgreiche Leichtathletin: Allyson Felix gewann sechs olympische Goldmedaillen Bild: AP

Die erfolgreiche amerikanische Sprinterin Allyson Felix kritisiert den Umgang mit schwangeren Sportlerinnen. Trotz all ihrer Erfolge habe Nike ihr nur einen 70 Prozent geringer dotierten Vertrag angeboten.

          Der amerikanische Leichtathletik-Star Allyson Felix hat den Sportartikelhersteller Nike wegen dessen Umgang mit schwangeren Sportlerinnen kritisiert. In den vergangenen Tagen hatten bereits mehrere Leichtathletinnen die Firma beschuldigt, Frauen zu bestrafen, die sich für die Geburt ihres Kindes eine Auszeit nehmen.

          „Wenn wir Kinder bekommen, riskieren wir finanzielle Einbußen während der Schwangerschaft und danach. Es ist ein Beispiel für eine Sport-Industrie, in der Regeln immer noch meistens für und von Männern gemacht werden“, schrieb Felix, mit sechs Gold- und drei Silbermedaillen erfolgreichste Leichtathletin bei Olympischen Spielen, in der New York Times.

          „Akzeptiere Status Quo nicht“

          Die 33 Jahre alte Sportlerin hatte Ende des vergangenen Jahres eine Tochter zur Welt gebracht. Sie habe sich zur Gründung einer Familie entschieden, obwohl sie mit Nike über einen Vertrag verhandelte. Trotz all ihrer Erfolge habe ihr Nike nur einen 70 Prozent geringer dotierten Vertrag angeboten.

          „Wenn sie denken, dass es das ist, was ich jetzt wert bin, dann akzeptiere ich das“, erklärte Felix: „Was ich nicht bereit bin zu akzeptieren, ist der Status Quo rund um die Mutterschaft.“ Sie habe Nike darum gebeten, vertraglich zu garantieren, dass sie nicht dafür bestraft werde, wenn sie in den Monaten rund um die Geburt nicht ihre Topleistungen bringen könne. Nike habe dies abgelehnt.

          Die elfmalige Weltmeisterin habe sich zudem unter Druck gesetzt gefühlt, möglichst schnell wieder in Form zu kommen – obwohl sie einen Not-Kaiserschnitt in der 32. Schwangerschaftswoche gehabt habe.

          Nike hatte nach dem öffentlichen Bekanntwerden der ersten Vorwürfe Verbesserungen und eine neue Richtlinie im Umgang mit schwangeren Athletinnen angekündigt.

          Allyson Felix setzt sich für Frauenrechte ein: Bei einer Anhörung in Washington sagt sie zu Komplikationen und Müttersterblichkeitsrate aus.

          Weitere Themen

          Das Knie macht Zverev Sorgen

          Rasen-Tennis in Halle : Das Knie macht Zverev Sorgen

          Alexander Zverev gibt mit einem souveränen Sieg trotz Verletzung eine erste Antwort und steht in Halle im Viertelfinale. Wesentlich mehr Mühe mit seinem Gegner hat derweil Roger Federer.

          „Ich würde Argentinien nehmen“ Video-Seite öffnen

          DFB-Spielerin Verena Schweers : „Ich würde Argentinien nehmen“

          Erst kurz vor dem Achtelfinale steht fest, wer der deutsche Gegner bei der WM der Fußballfrauen sein wird. Nationalspielerin Verena Schweers spricht zuvor über die kuriose Situation und ihren Wunschgegner.

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.