https://www.faz.net/-gtl-9g9ol

Sportförderung : Verbände rufen Gelder nicht ab

Wo geht es hin mit dem Spitzensport? Geld für neue Schilder wären vorhanden. Bild: dpa

Der deutsche Spitzensport hat lange um mehr Geld aus dem Bundeshaushalt gekämpft. Nun werden die zusätzlichen Millionen womöglich gar nicht ausgeschöpft. Die DOSB-Vorsitzende warnt die Verbände.

          Der Sport erwartet für 2019 eine Aufstockung der Spitzensportförderung durch das Innenministerium um 60 Millionen auf 260 Millionen Euro. Das soll der Haushaltsausschuss des Bundestages in dessen Bereinigungssitzung in der Nacht auf Freitag besorgen. Im Juni hat dieser, noch für 2018, einen Nachschlag von 23,2 Millionen Euro gewährt. Nun wird bekannt, dass davon erst sechs Millionen Euro ausgezahlt sind. Für etwa ein Drittel der Fördermittel, 7,7 Millionen Euro, sind noch nicht einmal Anträge gestellt.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Veronika Rücker, die Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes, warnt in einem Brief die Verbände: „Hier drohen Mittel zu verfallen, was unsere Position bei den Haushältern bei der Forderung zusätzlicher Mehrbedarfe für das nächste Jahr nachhaltig schwächt. Wir möchten noch einmal alle Verbände bitten, angekündigte Anträge für bereits in Aussicht gestellte Mittel umgehend zu stellen.“

          In den Organisationen des Sports wird das Verfahren als bürokratisch und komplex bewertet; einigen Verbänden war nicht bewusst, dass sie die ihnen zugedachte Förderung beantragen müssen. Zudem fehlt in der Verwaltung des Bundes Personal, um die um dreißig bis vierzig Prozent gestiegene Zahl von Anträgen zügig bearbeiten zu können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Faust geballt, der Blick geht nach Berlin: Robert Lewandowski zieht mit dem FC Bayern ins DFB-Pokalfinale ein.

          Furioses 3:2 in Bremen : FC Bayern nach Spektakel im Pokalfinale

          Die Münchener führen im Halbfinale des DFB-Pokals lange, dann trifft Werder Bremen binnen weniger Sekunden gleich zwei Mal. Doch am Ende jubelt trotzdem der FC Bayern – Trainer Kovac stellt zudem eine beeindruckende Bestmarke auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.