https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/sportveranstaltungen-in-neuseeland-wieder-mit-vollen-stadien-erlaubt-16805835.html

Corona überwunden : Das Ei fliegt wieder in Neuseeland

  • Aktualisiert am

Symbol für Neuseelands Einigkeit: Die All Blacks. Bild: AP

Neuseeland hat die Corona-Krise überwunden. Sportevents sind wieder erlaubt, sogar mit Publikum. Vor allem die Rugby-Spieler freuen sich. Doch als Siegerin gilt jemand anderes.

          2 Min.

          Das kleine Neuseeland steht als großer Sieger da: Die Corona-Krise gilt in dem Land als vorerst überwunden. Vor allem Premierministerin Jacinda Ardern wird der Erfolg angerechnet: Sie hat ihr Land mit Führungsstärke, Empathie und Vertrauen in die Wissenschaft durch die Krise gesteuert.

          An diesem Montag hatte die neuseeländische Regierung verkündet, dass das Virus besiegt sei. Wie das Gesundheitsministerium bekanntgab, hat der letzte Patient im Land seit 48 Stunden keinerlei Symptome mehr und gilt als genesen. Da es keinen einzigen aktiven Infektionsfall in Land gebe, werde man die Corona-Einschränkungen aufheben, kündigte Regierungschefin Ardern an. Neuseeland hatte insgesamt nur 1504 bestätigte und mögliche Infektionsfälle gemeldet. 22 Menschen starben in Zusammenhang mit Covid-19. Das letzte Mal, dass in Neuseeland eine Neuinfektion gemeldet wurde, ist 17 Tage her. Ardern erklärte nun, dass zwar die strikten Grenzkontrollen beibehalten würden. Alle anderen Einschränkungen und Regeln würden aber in der Nacht zu Dienstag (Ortszeit) aufgehoben. Abstandsgebote und zahlenmäßige Begrenzungen bei Versammlungen entfallen.

          Highlanders gegen Chiefs

          Somit dürfen auch Sportevents wieder ohne Einschränkungen und mit sogar Zuschauern stattfinden. Das gilt vor allem für den Super Rugby: am Wochenende werden in der ersten Runde des zehnwöchigen Wettbewerbs volle Stadien erwartet. In der ersten Partie stehen sich am Samstag Highlanders gegen Chiefs im Forsyth-Barr-Stadion in Dunedin gegenüber.

          Super Rugby ist ein normalerweise multinationaler Wettbewerb, an dem auch Teams aus Australien, Südafrika, Argentinien und Japan teilnehmen. Er war Mitte März gestoppt worden. In der jetzt durchgeführten Form nehmen lediglich fünf Teams aus Neuseeland teil.

          Mark Robinson, der Vorsitzende des neuseeländischen Rugby-Verbandes, bezeichnete das Ende der Restriktionen als „fantastische Neuigkeit“ für den Nationalsport. „Wir sind unglaublich stolz und dankbar, dass wir als erster professioneller Sportwettbewerb der Welt in der Lage sind, unsere Mannschaften wieder vor ihren Fans spielen zu lassen“, sagte er. Es werde ein „sehr spezieller und einzigartiger Wettbewerb“.

          Sicher durch die Corona-Krise gesteuert: Regierungschefin Jacinda Ardern.
          Sicher durch die Corona-Krise gesteuert: Regierungschefin Jacinda Ardern. : Bild: dpa

          Jacinda Ardern wird weltweit dafür gelobt, ihr Land mit Führungsstärke, klaren und für jeden Bürger verständlichen Erläuterungen, Empathie für die Menschen und Vertrauen in die Wissenschaftler durch die Krise gesteuert zu haben. Schon frühzeitig hatte sie verfügt, dass sich jeder Einreisende 14 Tage lang in Isolation zu begeben habe. Wenige Tage später folgte ein kompletter Lockdown in Neuseeland.

          Es half, dass Neuseeland ein kleines, abgelegenes Land mit leicht zu schließenden Grenzen ist. Als weiterer Vorteil gilt, dass Arderns Regierung ein enges und vertrauensvolles Verhältnis zu Wissenschaftlern pflegt. Sie legte die Priorität auf die Gesundheit der Bürger, während andere Länder aus Sorge um die Wirtschaft mit Einschränkungen gezögert hätten, so Experten.  

          Arderns Botschaft: gemeinsam gegen Corona. Die Premierministerin sprach immer wieder von ihrem Land als „unser Team der fünf Millionen“ und meinte damit die Gesamtzahl aller Bürger Neuseelands. Ihre öffentlichen Auftritte beendete sie stets mit den Worten: „Seid stark. Seid freundlich.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freude über eine Investition: Bundeskanzler Olaf Scholz, der Chef des Chipherstellers Wolfspeed, Gregg Lowe, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.