https://www.faz.net/-gtl-9nlnl

Sportminister Horst Seehofer : „Ein Jubiläum der Nazi-Spiele? Das kann nicht sein“

„Auch aus der Sicht der Bevölkerung ist das IOC von der ursprünglichen Idee zu sehr ins Kommerzielle gewandert“: Horst Seehofer Bild: dpa

Seit gut einem Jahr ist Horst Seehofer Sportminister. Im Interview mit der F.A.Z. spricht er über seine Sympathie für eine finanzielle Beteiligung von Sportlern an Olympia, die Zukunft von Stützpunkten und seine Absage an Spiele 2036.

          8 Min.

          Sie haben, Herr Minister, den Bundesstützpunkt ohne Förderung erfunden. Was ist dessen Sinn?

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Dahinter steckt ein strukturpolitischer Sinn. Mir geht es darum, dass man Stützpunkte für eine bestimmte Zeit aufrecht erhält, auch wenn sie momentan keine potentiellen Meister oder Medaillenanwärter haben, um ihnen die Chance zu geben, sich wieder zu entwickeln. Es ist Strukturpolitik, eine Region nicht abzuschreiben, sondern ihr eine Zukunftsperspektive zu eröffnen.

          Vor allem ist es preiswert: Sie müssen nicht mehr tun, als das Schild dranzuhängen.

          Es geht darum, diese Stützpunkte nicht aufzulösen. Indem man sie bestehen lässt, schafft man Motivation, sich wieder in die Spitze zu entwickeln. Ich kenne das vom FC Bayern München. Dort werden auch Spieler entwickelt, die noch nicht reif für die Bundesliga sind. Das war mein Gedanke: Die Sportpolitik mit Strukturpolitik zu verbinden. Was weg ist, kommt meist nicht wieder. Ein Beispiel ist der Ruderstützpunkt in Mecklenburg-Vorpommern. Er sollte aufgegeben werden, und es hieß: Es gibt ja einen anderen am Bodensee. Ich fand das nicht richtig. 2020 schaue ich mir das noch einmal an. Wenn sich etwas entwickelt hat, kann man das vielleicht verlängern.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.