https://www.faz.net/-gtl-7vcxd

Sportförderung : Curling wird gestrichen

  • Aktualisiert am

„Das ist dramatisch“: Dem deutschen Curling steht das Ende als Leistungssport bevor Bild: AFP

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik verliert ein olympischer Sportverband die öffentliche Förderung.

          1 Min.

          Der Deutsche Curling-Verband (DCV) hat als erster olympischer Fachverband in der Geschichte der Bundesrepublik die komplette Förderung durch das Bundesinnenministerium verloren.

          Das bestätigte der Präsident des DCV, Dieter Kolb, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.  „Wir sind wie paralysiert“, sagte Kolb: „Das ist dramatisch. Hier wird eine komplette Sportart aufs Abstellgleis geschoben.“ Zwar hat das BMI die Entscheidung, die Curler aus der Förderung zu nehmen, dem DCV noch nicht mitgeteilt. Kolb ist aber vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) über die Entscheidung unterrichtet worden.

          Nach Informationen der F.A.Z. haben sich BMI und DOSB auf die Maßnahme geeinigt. Die Curler finanzierten zuletzt 95 Prozent ihres Jahresetats (rund 450 000 Euro) mit Hilfe der Steuergelder aus Berlin. Nach den Olympischen Winterspielen in Sotschi hatte das BMI eine Leistungssteigerung angemahnt. Zusammen mit dem DOSB erarbeitete der DCV ein entsprechendes Konzept, unter anderem verpflichtete er einen der besten deutschsprachigen Trainer.

          Um die Forderung umsetzen zu können, wünschte  der DCV aber eine Mittelerhöhung von wenigstens 160 000 Euro. Er verband diese Forderung mit dem Hinweis, dass die Ziele ohne eine Aufstockung nicht zu erreichen seien. Da die Etaterweiterung nur möglich gewesen wäre, wenn andere Sportverbände auf Gelder verzichtet hätten, empfahl der DOSB nach Darstellung des DCV dem BMI, die Curler aus der Förderung zu nehmen. Die Einstellung der Bundesförderung bedeutet das vorläufige Ende von Curling als Leistungssports auf dem bisherigen Niveau.

          Dem Verband war es gelungen, für jeden Olympischen Wettbewerb, seit Curling zum Programm gehört, mindestens eine Mannschaft zu qualifizieren. Um den Verband vor einer drohenden Insolvenz zu bewahren, sind die Verträge der hauptamtlichen Mitarbeiter zum 31. Dezember gekündigt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.