https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/sportevents-mit-russen-regierung-setzt-verbaende-unter-druck-17865213.html

Wettkämpfe mit Russen : Bundesregierung setzt deutsche Verbände unter Druck

Wettkämpfe mit Russen und Belarussen werden vom Innenministerium nicht mehr gefördert für deutsche Sportverbände. Bild: picture alliance / Sergei Savostyanov/TASS/dpa

Das Innenministerium droht allen aus Berlin unterstützten Sportverbänden mit einem Förderstopp. Denn Reisen zu Wettkämpfen mit Athleten aus Russland und Belarus sind ab sofort nicht zuwendungsfähig.

          2 Min.

          Die Bundesregierung setzt die deutschen Verbände unter Druck. Reisen zu Wettkämpfen mit Athleten aus Russland und Belarus seien ab sofort nicht zuwendungsfähig, teilte das Innenministerium allen aus Berlin geförderten Verbänden am Mittwoch mit. Durch diesen angedrohten Förderstopp solle nicht die Teilnahme von Sportlerinnen und Sportler an internationalen Wettbewerben und Titelkämpfen verhindert werden, heißt es aus dem Haus. Man erwarte aber von den Verbänden, sich international für den Ausschluss derjenigen einzusetzen, welche die Länder unterstützten, die die Ukraine überfallen haben.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          International erlauben der Schwimmverband sowie die für Tennis, Rad, Biathlon, Judo und Skateboard die Teilnahme von Sportlerinnen und Sportlern aus Russland und Belarus als neutrale Athleten. Das Internationale Paralympische Komitee hatte dies für seine Winterspiele zunächst auch so vorgesehen, musste die Mannschaften aber auf Druck seiner Mitgliedsorganisationen ausschließen.

          Die Mehrzahl der internationalen Sportorganisationen hat seine Veranstaltungen in Russland und Belarus abgesagt und die Athleten aus diesen Ländern von Wettbewerben ausgeschlossen. Der Deutsche Schwimm-Verband würde, bliebe die Fina bei ihrer Politik, bei der Weltmeisterschaft im Juli in Budapest und bei der Europameisterschaft im folgenden Monat in Rom, auf seinen Reisekosten sitzen.

          Die Mail aus dem Innenministerium beginnt mit dem Hinweis darauf, dass der organisierte Sport in Deutschland sich deutlich zum völkerrechtswidrigen Einmarsch der Russischen Föderation in die Ukraine am 24. Februar 2022 positioniert habe. Die Androhung, Reisekosten zu Wettkämpfen nicht zu zahlen, folgt erst an Punkt drei. Zunächst wird angekündigt, Reisen nach Russland und Belarus sowie in von diesen Ländern besetzte Gebiete nicht durch Zuwendungen zu unterstützen, selbst wenn dort Trainingslager oder Wettkämpfe stattfinden.

          Dann heißt es: „Die Teilnahme an und die Durchführung von Trainings- und Lehrgangsmaßnahmen, Wettkämpfen und sonstigen Sportveranstaltungen mit Athletinnen und Athleten der Russischen Föderation und der Republik Belarus im In- und Ausland sind nicht zuwendungsfähig.“ Bereits entstandene Kosten können erstattet werden, im Verwaltungsdeutsch: Die Rückabwicklung der genannten Maßnahmen sei zuwendungsfähig.

          Den Status neutraler Athleten hat der Welt-Leichtathletikverband World Athletics als erster eingeführt und in seinen Statuten verankert, als er 2015 den russischen Leichtathletikverband wegen dessen systematischen Dopings suspendierte. In diesem Jahr sollten, beginnend mit der Hallen-Weltmeisterschaft in Budapest am übernächsten Wochenende, für Titelkämpfe bis zu zwanzig aus einem Pool von 55 neutrale Athleten aus Russland zugelassen werden. Diese qualifizieren sich dadurch, dass sie sich zusätzlichen und überzeugenden Dopingkontrollen unterwerfen. World Athletics schloss russische und belarussische Athleten am 1. März „für die absehbare Zukunft“ aus.

          Weitere Themen

          Messis Traum vom WM-Titel lebt

          Sieg im Elfmeterschießen : Messis Traum vom WM-Titel lebt

          Lionel Messi hofft bei seiner fünften WM weiter auf den ersten Titel. Gegen die Niederlande verspielt Argentinien zunächst einen Zwei-Tore-Vorsprung, hat im Elfmeterschießen aber das bessere Ende für sich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.