https://www.faz.net/-gtl-9zsia

Ski alpin : WM in Cortina wegen Corona wohl erst 2022

  • Aktualisiert am

Verlegung auf 2022: Die Ski-.WM im kommenden Jahr findet nicht statt. Bild: dpa

Wegen der Corona-Pandemie wurde in Cortina d’Ampezzo im März schon die WM-Generalprobe abgesagt. Jetzt wollen die Italiener die Titelkämpfe um ein Jahr verschieben. Garmisch hofft derweil auf den Zuschlag für die WM 2025.

          2 Min.

          Wegen der Corona-Krise sollen die alpinen Ski-Weltmeisterschaften von Cortina d’Ampezzo im Februar 2021 abgesagt und um ein Jahr verschoben werden. Das kündigte Giovanni Malagò, der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (Coni), am Sonntagabend im italienischen Fernsehen an. Die Titelkämpfe in den Dolomiten sollen demnach erst im März 2022 und damit kurz nach den Olympischen Winterspielen von Peking stattfinden.

          Ein entsprechender Antrag ging an den Ski-Weltverband Fis, der am 1. Juli darüber entscheiden will. Das gab der italienische Wintersport-Verband Fisi am Montag bekannt.

          Italien ist eines der am heftigsten von der Pandemie betroffenen Länder in Europa; der Wintersportort Cortina liegt zudem in der Region Venetien, wo es sehr viele Infizierte und Tote gegeben hat. Wegen des Ausbruchs von Covid-19 in Europa wurde im vergangenen März bereits das Weltcup-Finale der Damen und Herren in Cortina abgesagt. Dies hätte ein Testlauf für die Weltmeisterschaften sein sollen, die ursprünglich für 7. bis 21. Februar 2021 terminiert waren.

          „Die Frage ist nicht, wie wir die Wettkämpfe abhalten“, sagte Malagò bei Rai Sport, „sondern wie wir alle sicher hierher bringen, von den Athleten über die Betreuer, Journalisten und Fans. Deswegen glauben wir, dass eine Verschiebung besser ist: 2022 würden dann zuerst im Februar die Winterspiele in China und dann im März die WM in Italien stattfinden.“ Über die Pläne des Coni und des italienischen Skiverbandes Fisi sei auch der Sportminister in Rom unterrichtet.

          Beim deutschen Alpin-Chef Wolfgang Maier sorgt der Vorschlag für wenig Begeisterung. „Das halte ich für sehr unglücklich. In dem Winter liegt so ein großer Fokus auf den Olympischen Spielen, dass eine WM total untergehen würde“, sagte Maier der Deutschen Presse-Agentur. „Darüber hinaus wäre das auch keine glückliche Situation für die Athleten mit zwei Höhepunkten in einem Jahr.“

          In Italien sorgt man sich, dass es im Herbst erneut einen Anstieg von Corona-Infektionen geben könne. Dem Risiko, dass die WM dann komplett abgesagt werden müsste und die Organisatoren erhebliche finanzielle Probleme bekämen, soll mit der Verschiebung nun entgegengewirkt werden. „Wir sind froh. Es gibt keinen Ärger, denn nun haben wir mehr Zeit, um uns noch besser vorzubereiten“, sagte Cortinas Bürgermeister Gianpietro Ghedina der Nachrichtenagentur Ansa.

          Garmisch hofft auf 2025

          Am 3. Oktober entscheidet sich, ob Garmisch-Partenkirchen den Zuschlag für die alpinen Ski-Weltmeisterschaften 2025 bekommt. Das gab die Fis am Montagabend bekannt. Ursprünglich sollte die Entscheidung bereits auf dem Fis-Kongress Mitte Mai in Thailand fallen, das Meeting war aber wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden.

          Neben Garmisch- Partenkirchen haben sich Saalbach-Hinterglemm in Österreich und Crans Montana in der Schweiz beworben. Das norwegische Trondheim ist unterdessen der einzige Kandidat für die Nordische Ski-WM 2025. Die im März wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagte Skiflug-WM in Planica soll nun vom 11. bis 13. Dezember 2020 nachgeholt werden.

          Weitere Themen

          Funkel geht der Fortuna auf die Nerven

          Ärger in Düsseldorf : Funkel geht der Fortuna auf die Nerven

          Nach einem dramatischen Saisonfinale steigt Fortuna Düsseldorf doch noch ab. Anschließend äußern sich gleich zwei Verantwortliche mit deutlichen Worten. Im Mittelpunkt ihrer Kritik: der ehemalige Trainer Friedhelm Funkel.

          Topmeldungen

          Ziemlich voll schon wieder: Strandkörbe stehen am Strand von Westerland.

          Bundesregierung rät : Besser gar nicht in den Urlaub fahren

          Übervolle Strände, wildes Campen und zahlreiche Ordnungswidrigkeiten: In Norddeutschland kämpfen Ferienorte und Sicherheitsdienste um die Einhaltung der Abstandsregeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.