https://www.faz.net/-gtl-a3o75

Seoul ehrt IOC-Präsidenten : Friedenspreis für Thomas Bach

Für seinen Einsatz für Flüchtlinge geehrt: Thomas Bach bekommt den nach der Stadt Seoul benannten Friedenspreis. Bild: dpa

Thomas Bach bekommt den nach der Stadt Seoul benannten Friedenspreis. Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees wird unter anderem für seinen Einsatz für Flüchtlinge geehrt.

          1 Min.

          Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, wird mit dem nach der Stadt Seoul benannten Friedenspreis ausgezeichnet. Die südkoreanische Hauptstadt ehrt Bach damit für seine Verdienste für Frieden durch Sport. Bach habe eine Fackel der Hoffnung für die Flüchtlinge einer Welt entzündet, als er bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 ein Flüchtlingsteam eingeführt habe, heißt es. Als weitere große Tat lobt das Preiskomitee, dass Bach die Teilnahme nordkoreanischer Sportler an den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang 2018 ermöglicht habe.

          Patrick Welter
          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Die Spiele seien zum Trittstein für Frieden auf der koreanischen Halbinsel und in Nordostasien geworden. Bach akzeptiert den Preis auch stellvertretend für die olympische Bewegung und kündigte an, das Preisgeld von 200.000 Dollar der Olympischen Flüchtlingsstiftung zu spenden. Die Teilnahme der nordkoreanischen Delegation an den Winterspielen 2018 war Auftakt für Gespräche der beiden koreanischen Staaten und der Vereinigten Staaten, die in drei Treffen des amerikanischen Präsidenten Donald Trump mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un mündeten. Nordkorea gewann Zeit für seine atomare Aufrüstung. Trump erhielt publizitätsträchtige Spitzentreffen mit Kim.

          Doch die Hoffnung auf dauerhaften Frieden und Abrüstung erfüllte sich bislang nicht. Nach den Winterspielen wurde spekuliert, dass Trump für seinen Dialog mit Nordkorea den Friedensnobelpreis erhalten könne. Indirekt macht das Friedenspreiskomitee in Seoul solche Hoffnung nun dem IOC-Präsidenten. Vier der bisher 14 Preisträger hätten nach dem Friedenspreis der Stadt Seoul auch den Friedensnobelpreis erhalten. Bach ist der zweite Olympionike und der zweite Deutsche, der den Friedenspreis erhält. Erster Preisträger war 1990 der damalige IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch. Vor sechs Jahren hatte Seoul Bundeskanzlerin Angela Merkel geehrt.

          Weitere Themen

          Nur kurzer Ruhm für Caruso

          Australian Open : Nur kurzer Ruhm für Caruso

          Nur drei Sätze Berühmtheit. Für Lucky Loser Salvatore Caruso ist sein unverhoffter Sprung an die Spitze des Tableaus der Australian Open als Ersatz für Novak Djokovic nur von kurzer Dauer.

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.

          Einreise-Drama in Australien : Djokovic und der ominöse Covid-Test

          Wurden die Covid-Tests, mit denen Novak Djokovic eine Sondergenehmigung zur Einreise als Ungeimpfter erhalten wollte, vorsätzlich mit falschen Daten versehen? Die Dokumente sind mindestens dubios.
          Fernab des Luxus: Blick vom Armutsviertel Petare auf Caracas

          Wenige Reiche, viele Arme : Ein Kasino namens Venezuela

          Die Zeiten der leeren Supermarktregale sind in Venezuela vorerst vorbei. Für wenige Privilegierte gibt es jetzt wieder alles – für den großen Rest fast nichts.