https://www.faz.net/-gtl-9tqis

Nach Nazi-Gruß : Bedenkzeit für van Basten

  • Aktualisiert am

Marco van Basten: Nur ein „falscher Scherz zum falschen Augenblick“? Bild: dpa

War sein Nazi-Spruch nur ein „falscher Scherz zum falschen Augenblick“? Fox Sports setzt seine Zusammenarbeit mit Marco van Basten zunächst aus – für eine Woche.

          1 Min.

          Nach dem Fernseh-Eklat mit dem Nazi-Gruß „Sieg Heil“ setzt der Sender Fox Sports seine Zusammenarbeit mit dem ehemaligen niederländischen Fußball-Nationalspieler Marco van Basten für eine Woche lang aus. Das teilte der Sender am Montag via Twitter mit.

          Van Basten hatte mit dem Ausspruch „Sieg Heil“ Kritik und Wirbel ausgelöst, auch außerhalb der Niederlande. Der 55-Jährige saß am Samstagabend beim Erstliga-Spiel Ajax Amsterdam gegen Heracles Almelo als Fernseh-Experte im Studio des Senders. Vor dem Spiel wurde Almelos deutscher Trainer Frank Wormuth interviewt. Kurz nach dem Ende des Gesprächs hört man den ehemaligen Weltklassestürmer im Studio die Worte „Sieg Heil“ sagen. Wenig später entschuldigte sich van Basten für das Nazi-Vokabular.

          Das Honorar, das van Basten üblicherweise erhalte, werde an das Niederländische Institut für Kriegsdokumentation (NIOD) gespendet, um das Bewusstsein und Wissen über die Geschichte des Zweiten Weltkriegs zu fördern, informierte der Sender. Es habe sich um einen „falschen Scherz zum falschen Augenblick“ gehandelt. Fox Sports hatte sich bereits von der Aussage van Bastens deutlich distanziert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.
          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.