https://www.faz.net/-gtl-89y3l

Leichtathletik-Skandal : Der Lord will nichts gehört haben

Im Zweilicht: IAAF-Präsident Sebastian Coe (r., neben Lamine Diack) Bild: AP

Sebastian Coe, Präsident des Welt-Leichtathletikverbandes, gibt sich vom erpresserischen Geschäftsgebaren seines Vorgängers geschockt. Britische Leichtathleten wussten offenbar mehr als ihr oberster Funktionär.

          4 Min.

          Nichts hören, nichts sehen – dabei bleiben Sebastian Coe und Craig Reedie. Lediglich die Devise nichts sagen haben der Präsident des Welt-Leichtathletikverbandes (IAAF) und der Präsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) am Sonntag aufgegeben, fünf Tage nach der Durchsuchung der IAAF-Verwaltung in Monte Carlo und der Verhaftung unter anderen des ehemaligen Leichtathletik-Präsidenten Lamine Diack am Dienstag. Doch was Coe und Reedie in „Radio 5 live“ der BBC behaupteten, entpuppte sich als kaum haltbar. Praktisch aus heiterem Himmel seien die Ermittlungen der französischen Justiz gegen Coes Vorgänger und Förderer wegen Korruption und Geldwäsche gekommen, behaupteten die beiden seit Jahrzehnten im Sport engagierten Briten.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Ich bin nicht überrascht“, sagte dagegen die schottische 800-Meter-Läuferin Lynsey Sharp, obwohl sie im Gegensatz zu Coe nicht acht Jahre lang dem Präsidium von Diack als Vizepräsident angehörte und im Gegensatz zu Reedie nicht seit sechzehn Jahren in der Führung der Wada mitwirkt: „Man hat viel gehört.“ Bei der Europameisterschaft in Helsinki 2012 war nur die Russin Jelena Arschakowa schneller als Lynsey Sharp, wurde aber des Dopings überführt. Ihre Goldmedaille bekam Lynsey Sharp 2014. „Dies sind Vorwürfe, die erst Anfang der Woche auftauchten“, beharrte Coe im Radio. „Schlechte Menschen haben unser System manipuliert“, räumte er ein. „Wir müssen dafür sorgen, dass schlechte Menschen nicht wieder in solch eine Position gelangen können.“ In einer schriftlichen Erklärung seines Verbandes hatte er zuvor mitteilen lassen: „Dass Menschen in unserem Sport angeblich Geld von Athleten erpresst haben, denen Doping vorgeworfen wird, ist abscheulich.“

          Neue Dimension

          Diack wird vorgeworfen, zwei seiner Söhne und weiteren Komplizen ermöglicht zu haben, gedopte Athleten insbesondere aus Russland zu erpressen und mit Hilfe des Leiters der Anti-Doping-Abteilung der IAAF die Verfahren gegen Schmiergeldzahlungen unter den Tisch fallenzulassen.

          „Eine völlig neue Dimension von Korruption“ sieht der kanadische Jurist Richard McLaren in dem Fall. Als Mitglied der Kommission, welche die Wada nach Berichten des ersten deutschen Fernsehens einsetzte, hat er seit Januar 2015 gemeinsam mit dem Dezernatsleiter aus dem Bayerischen Landeskriminalamt Günter Younger und Wada-Gründungspräsident Richard Pound in der Sache ermittelt. Im Sommer schalteten die drei Interpol ein; dies löste die Ermittlungen der französischen Justiz aus und führte zur Verhaftung der drei ehemaligen Leichtathletik-Funktionäre Diack, Habib Cissé und Gabriel Dollé. Auch Papa Massata Diack, dem Sohn von Lamine Diack, droht in Frankreich die Festnahme. Die Verdächtigen sind gegen Kaution frei; Diack senior hinterlegte eine halbe Million Dollar.

          Lynsey Sharp weiß mehr als der Funktionär

          McLaren kündigte an, der Bericht der Ermittlungsgruppe werde die Welt des Sports verändern. „Anders als bei der Fifa, wo es ein paar alte Männer gibt, die sich eine ziemliche Menge Extrageld in die Taschen steckten“, sagte er, „haben wir hier möglicherweise ein paar alte Männer, die sich durch Erpressung und Bestechung eine ziemliche Menge Extrageld in die Taschen steckten, aber auch signifikant aktuelle Resultate und Endstände internationaler Leichtathletik-Wettbewerbe veränderten.“ „Es ist klar, dass die Kommission kriminelles Verhalten festgestellt hat“, sagte Reedie. Clemens Prokop, der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), sagte: „Die Vorwürfe übersteigen alles, was ich mir hätte vorstellen können. Sollten sie zutreffen, gehören die Beteiligten so rasch wie möglich ins Gefängnis.“

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Die typische Landschaft des Teufelsmoor bei Worspwede bei Bremen.

          Bedrohte Moorgebiete : Die unterschätzten Klimaretter

          Die Moore sind gefährdet. Immer mehr dieser Feuchtgebiete trocknen aus. Dabei sind sie für das Erdklima mindestens so wichtig wie unsere Wälder, wie zwei aktuelle Studien belegen.
          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi, der am 31. Oktober abtritt, auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Video-Filmkritik: „Terminator 6“ : Killermaschinistinnen vor!

          Der sechste Film der „Terminator“-Reihe ignoriert die Teile drei, vier und fünf zugunsten einer gigantischen Karambolage zahlreicher Gegenwartsprobleme und Zukunftsaussichten: „Terminator: Dark Fate“ ist ein Katalog der Körperpolitik für Menschen und Maschinen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.