https://www.faz.net/aktuell/sport/sportpolitik/sebastian-coe-beendet-beratertaetigkeit-fuer-nike-13934744.html

Leichtathletik-Präsident : Lästern über den Lord

Nun mehr Durchblick: Sebastian Coe gibt auf Bild: dpa

Sebastian Coe gibt nach: Der IAAF-Chef beendet seine Beratertätigkeit bei Nike und gibt auch eine Villa in Monaco auf. Häme ist dem Leichtathletik-Präsidenten aber trotzdem sicher.

          2 Min.

          Wenn Sebastian Coe gehofft haben sollte, seine Kündigung des Beratervertrages mit Nike lasse Kritik und Häme verstummen, denen er seit seiner Wahl zum Präsidenten des Welt-Leichtathletikverbandes (IAAF) ausgesetzt ist, hat er sich getäuscht. „Arroganter Lord Coe begreift einfach nicht, welchen Schaden er anrichtet“, titelte die „Daily Mail“ am Freitag. „Er schnallt’s einfach nicht.“ Der „Independent“ erschien mit der Schlagzeile: „Lord Coe: ,Mr. President‘ bietet gute Gründe, ihm ins Gesicht zu lachen“. „Zu stolz oder zu dumm, um zuzugeben, dass er einen Fehler gemacht hat?“, fragte das amerikanische Web-Portal letsrun.com.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Nach der Sitzung des Councils der IAAF behauptete Coe, er gebe den mit angeblich 140.000 Euro dotierten Vertrag mit Nike nicht deshalb auf, weil herausgekommen ist, dass er als Vizepräsident der IAAF mit einem Nike-Manager über die Vergabe der WM zum Jubiläum des Unternehmens an dessen Gründungsort Eugene (Oregon) gesprochen hatte. Diese Vergabe der Titelkämpfe ohne Ausschreibung und ohne Bewerbung ist Teil der Ermittlungen der französischen Justiz wegen Korruption und Geldwäsche gegen den früheren IAAF-Präsidenten Diack.

          Unerträglicher Lärm

          Coe bestand in einer Pressekonferenz am Donnerstag darauf, dass sein Nike-Kontrakt keinen Interessenkonflikt dargestellt habe. Vielmehr seien „Realität und Wahrnehmung schrecklich durcheinander geraten“. Der Lärm sei unerträglich geworden und eine Ablenkung von den Arbeitstagen von 18 Stunden, die er und seine Kollegen leisteten.

          Coe gab die Athleten des Jahres bekannt, die früher bei einer prächtigen Gala ausgezeichnet wurden: die Läuferin Gezebe Dibaba aus Äthiopien und Zehnkämpfer Ashton Eaton aus Eugene. Dem Council hatte er nach Informationen von Reuters mitgeteilt, dass er das Appartement gekündigt habe, das im „Fairmont“, dem Fünf-Sterne-Hotel in Monte Carlo, in dem die Sitzung stattfand, ständig für den IAAF-Präsidenten reserviert war.

          Coe habe zudem die Villa Miraflores im Zentrum von Monaco aufgegeben, die das Fürstentum dem IAAF-Präsidenten zur Verfügung gestellt hatte. Gegenüber der Öffentlichkeit gab Coe bekannt, dass er auch seine Position als Präsident des Nationalen Olympischen Komitees des Vereinigten Königreichs aufgeben wolle. Die Agentur Chime Sports Marketing (csm), deren Geschäftsführender Gesellschafter Coe ist und die unter anderem Sportveranstaltungen wie die Europa-Spiele etwa nach Baku in Aserbaidschan vermittelt, werde keinerlei Geschäfte mit der IAAF machen.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Am Vortag hatte Coe gegenüber der F.A.Z. ausgeschlossen, dass die Unternehmen Nike und Chime oder Personen, die diesen Unternehmen verbunden sind, zur Finanzierung seiner Bewerbungskampagne beigetragen haben. Deren Kosten gibt Coe mit etwa 180.000 Euro an. Für ein Drittel kommt der britische Steuerzahler auf; der Rest seien private Spenden und Eigenleistung.

          Bei Pressekonferenz und Fernsehinterviews wurde Coe von seiner Frau Carole und von Jackie Brock-Doyle begleitet, die seine Sprecherin im Organisationskomitee der Olympischen Spiele 2012 in London war. Inzwischen ist sie Vorstandsvorsitzende von The Good Relations Group, einem Teil von Coes Unternehmen csm.

          Weitere Themen

          Der FCK ist wieder da

          Zweitliga-Relegation : Der FCK ist wieder da

          Nach vier Jahren Drittklassigkeit schaffen die „Roten Teufel“ gegen Dresden den Sprung zurück in die zweite Bundesliga. Erst trifft Daniel Hanslik, dann Philipp Hercher in der Nachspielzeit. Sie befreien ihren Klub.

          Sport ins Grundgesetz?

          DOSB fordert Bewegung : Sport ins Grundgesetz?

          Der Dachverband des Sports verlangt eine Kurskorrektur der Sportförderung in Deutschland. Der Bund soll sich nicht nur mit Leistungssport befassen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzler Olaf Scholz verabschiedet sich am Dienstag in Pretoria vom südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa.

          Bundeskanzler in Afrika : Ein kurzes Bett für Scholz

          In Afrika wirbt Bundeskanzler Olaf Scholz für einen Schulterschluss der Demokratien gegenüber autoritären Regimen. Aber vor allem Südafrika will sich nicht gegen Russland stellen.
          Wollen gemeinsam regieren: Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, am Dienstag in Kiel mit dem grünen Spitzenkandidatinnenduo Monika Heinold und Aminata Touré

          Schleswig-Holstein : Kiel steuert auf Schwarz-Grün zu

          Nach dem Scheitern von Gesprächen über eine Neuauflage des Jamaika-Bündnisses wollen CDU und Grüne in Schleswig-Holstein Koalitionsgespräche führen. Schon an diesem Mittwoch könnte es losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch