https://www.faz.net/-gtl-9xuz3

Schutzschirm für Vereine : Der Sport fordert einen Förderfonds

Schutzschirm gefordert: Förderungen sollen Vereinen und Verbänden helfen. Bild: dpa

Angesichts der Corona-Krise hat der Deutsche Olympische Sportbund einen finanziellen Schutzschirm für Verbände und Vereine ins Gespräch gebracht. Und an die einzelnen Mitglieder richtet der DOSB einen Appell.

          1 Min.

          Der Deutsche Olympische Sportbund und die 16 Landessportbünde appellieren an die Mitglieder ihrer 90.000 Sportvereine, nicht ihre Mitgliedschaft zu kündigen, da Hallen und Anlagen derzeit gesperrt sind. Mit dem Aufruf zu Solidarität geht die Forderung nach staatlicher Unterstützung einher. Durch die Corona-Krise seien viele Organisationen in eine ökonomische und organisatorische Schieflage geraten, heißt es in einer Mitteilung der Konferenz der Landessportbünde.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Den finanziellen Einbruch der Vereine könnten weder regionale noch nationale Verbände ausgleichen, da sie durch die Unterbrechung ihrer Bildungsarbeit und die Absage von Veranstaltungen selbst enorme Einnahmeausfälle hinnehmen. Bund und Länder werden aufgefordert, finanzielle Zuwendungen aufrechtzuerhalten und einen solidarischen Förderfonds zu schaffen, um den Fortbestand von Vereine und Verbände zu sichern.

          „Die gemeinwohlorientierten Sportorganisationen sind eine starke Säule Deutschlands und stehen für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Miteinander ein. Diese Säule darf gerade in diesen Zeiten nicht ins Wanken geraten, ohne staatliche Unterstützung wird dies jedoch nicht überall gelingen“, heißt es wörtlich in der Erklärung. „Die Folgen für das Zusammenleben, für psychische und physische Gesundheit, Inklusion, Integration und Lebensqualität wären unabsehbar.“ Der Sport in Deutschland zählt 27 Millionen Mitgliedschaften.

          Weitere Themen

          Die spanische Folter

          Fünftes Remis bei Schach-WM : Die spanische Folter

          Zum ersten Mal bei dieser WM ist Jan Nepomnjaschtschi eine ganze Partie lang am Drücker. Zufrieden ist der Herausforderer nach dem fünften Remis dennoch nicht.

          WTA setzt China-Turniere aus

          Fall Peng Shuai : WTA setzt China-Turniere aus

          „Ich kann unsere Athletinnen nicht guten Gewissens bitten, dort anzutreten, wenn Peng Shuai nicht frei sprechen darf“: WTA-Chef Steve Simon will vorerst keine Tennis-Turniere mehr in China und Hongkong.

          Topmeldungen

          Dafür: Winfried Kretschmann will eine Impfpflicht für ganz Deutschland

          Gutachten aus Stuttgart : Impfpflicht ja, Impfzwang nein

          Die Impfpflicht in Deutschland wird vermutlich kommen. Aber ist sie auch rechtens? Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sie früh gefordert - und eine Kanzlei sie prüfen lassen. Das ist ihr Ergebnis.
          Jerome Powell hat seine Einschätzungen zur Inflation inzwischen verändert.

          Geldpolitik : Fed fürchtet hartnäckige Inflation

          Amerikas Notenbank prüft eine raschere Straffung ihrer Geldpolitik. Ihr Präsident Jerome Powell hält den Preisanstieg nicht mehr nur für vorübergehend.