https://www.faz.net/-gtl-93fj8

Schiedsrichter-Streit : DFB verhängt Maulkorb für Gräfe

  • Aktualisiert am

Schiedsrichter Manuel Gräfe darf sich nicht mehr öffentlich äußern Bild: dpa

Ein ehemaliger Bundesaußenminister muss eingreifen, um im Schiedsrichterwesen zu schlichten. Ethik-Kommissionsleiter Kinkel verteilt Gelbe Karten für Fandel, Krug und Gräfe.

          Im Schiedsrichter-Streit hat der Deutsche Fußball-Bund nach wochenlangen Querelen durchgegriffen und Referee Manuel Gräfe einen Maulkorb verpasst. In einem Kompromissvorschlag werden weitere personelle Konsequenzen für die beteiligten Schiedsrichter gezogen.

          Der am Freitag veröffentlichte Vorschlag der Ethik-Kommission sieht vor, dass Hellmut Krug seine Funktion in der Schiedsrichterkommission Elite aufgeben wird und Leiter des Projektes Video-Assistent bleibt. Herbert Fandel besucht keine Lehrgänge der Elite-Schiedsrichter mehr, bleibt aber auf Wunsch der Mehrheit der Bundesligaschiedsrichter ihr Coach. „Manuel Gräfe wird sich über interne Sachverhalte und über Kollegen nicht mehr unabgestimmt in der Öffentlichkeit äußern“, heißt es in der Mitteilung. Sonst werde er nicht mehr als Schiedsrichter in der Bundesliga eingesetzt. Außerdem wird er ab sofort nicht mehr als Video-Assistent in der Bundesliga fungieren.

          Die vom ehemaligen Bundesaußenminister Klaus Kinkel geleitete Ethik-Kommission habe sich in den vergangenen Tagen „intensiv mit den Unstimmigkeiten im Schiedsrichterwesen befasst“. In einem persönlichen Gespräch Kinkels mit Fandel, Krug, Gräfe und Felix Brych sowie zahlreichen weiteren Kontakten „wurde eine Vereinbarung erreicht, die von allen Mitgliedern der Kommission getragen wird“. Der Vorschlag sehe zudem vor, dass der DFB über die bereits eingeleiteten Veränderungen hinaus – wie Bewertungssystem, Honorierung und Betreuung – im Schiedsrichterbereich „nochmals eine moderne, transparente und gerechte Struktur entwickeln wird“.

          Herbert Fandel besucht keine Lehrgänge der Elite-Schiedsrichter mehr

          Die Fifa-Referees Gräfe und Brych hatten in den vergangenen Wochen schwere Vorwürfe gegen den DFB-Schiedsrichtermanager Krug sowie gegen Fandel als Vorsitzenden des Schiedsrichterausschusses erhoben. Dabei geht es um vermeintliche „Vetternwirtschaft“ und „fehlende Transparenz“ bei der Auswahl und Nominierung der Bundesliga-Referees. Im Raum steht der Vorwurf, Krug habe Schiedsrichter-Beobachter in einigen Fällen dazu aufgefordert, nachträglich die Bewertungen mehrerer Unparteiischer zu korrigieren.

          Weitere Themen

          Klopp feiert seine Mannschaft Video-Seite öffnen

          Sieg gegen Neapel : Klopp feiert seine Mannschaft

          Nach einem dramatischen Spiel gegen den SSC Neapel ist der FC Liverpool ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Die Reds siegten im Gruppen-Finale dank eines Tores von Salah mit 1:0.

          Topmeldungen

          EU-Gericht urteilt : Drohen jetzt auch neuesten Dieselautos Fahrverbote?

          Statt auf dem Prüfstand muss der Schadstoffausstoß von Autos inzwischen auf der Straße gemessen werden. Im Schnellverfahren wurden Stickoxid-Grenzwerte gelockert. Das ist nicht zulässig, urteilte jetzt das EU-Gericht – und ebnet damit den Weg für neue Fahrverbote.

          Rote Karte für Müller : „Nee, nee, das war keine Absicht“

          Erstmals in seiner Profikarriere sieht Thomas Müller die Rote Karte. Der üble Tritt ins Gesicht seines Gegners überschattet auch eine Bestmarke für den Stürmer. Danach gibt er sich ziemlich wortkarg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.