https://www.faz.net/-gtl-9u3zg

Sport im Königreich : Wie Saudi-Arabien eine weiße Weste vorgaukeln will

Sport in Saudi-Arabien ist auch immer ein Spiel der Königsfamilie – wie hier beim WM-Kampf von Boxer Andy Ruiz. Bild: dpa

Die Nachbarländer machten es vor, nun betreibt auch Saudi-Arabien massives „sportswashing“. Neben dem internationalen Imageeffekt gibt es aber noch einen Grund, sportliche Großveranstaltungen ins Land zu holen.

          3 Min.

          Die Arabische Halbinsel ist in der Sportwelt schon lange kein weißer Fleck mehr. Mit massiver staatlicher Förderung werden aus den Ölmonarchien langsam Sportnationen, und mit vielen Petrodollars holen sie Mega-Sportereignisse in ihre Länder. Früher als Saudi-Arabien haben dessen kleine Nachbarn die Chance erkannt, sich international mit Sport bekannt zu machen.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Denn Sport eignet sich für die Verbreitung eines positiven Images und zum Branding von Städtenamen, die den meisten Menschen zuvor unbekannt waren. Dubai trägt daher seit 1993 jedes Jahr ein ATP-Tennisturnier aus, Bahrein seit 2004 ein Formel-1-Rennen, Abu Dhabi seit 2009. Hinzu kommen in den Vereinigten Arabischen Emiraten internationale Golf- und Segelwettbewerbe. Abu Dhabi hat den Fußballklub Manchester City gekauft und Qatar Paris Saint-Germain.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.