https://www.faz.net/-gu9
Prominenz ohne Abstand auf der Ehrentribüne des FC Bayern: unter anderem mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß und Präsident Herbert Hainer (rechts daneben)

Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?
IOC-Vizepräsident John Coates

Ringer Afkari hingerichtet : Wer ist der Australier?

Nach der Hinrichtung des Ringers Navid Afkari in Iran kommen Fragen nach Sanktionen auf – auch was die Olympischen Spiele betrifft. IOC-Vizepräsident John Coates erstaunt dabei mit einer Aussage.
Der Angeklagte Mark S. (rechts) spricht vor der Verhandlung mit seinem Anwalt.

Prozess gegen Mark S. : Blutwäsche auf dem Parkplatz

Mit einem simplen Trick soll der Arzt Mark S. die Anti-Doping-Fahndung jahrelang getäuscht haben. Im Münchener Prozess geht es um die banale Manipulations-Realität der Gegenwart.

Eintracht Frankfurt : Eine Lösung für Kostic

Der in den vergangenen beiden Jahren überragende Filip Kostic befindet sich seit Monaten in einem Leistungsknick. Es scheint nötig, seine Rolle zu überdenken oder ihm einen festen Partner an die Seite zu stellen.

Tour de France : Rückenwind für den Radsport

Die Blasen haben gehalten, das Hygiene-Konzept ist aufgegangen. Und auch sportlich hat die Tour ein Spektakel geboten, das in Erinnerung bleiben wird. Die Rennen im Radsportherbst können darauf aufbauen.

Ringer Afkari hingerichtet : Wer ist der Australier?

Nach der Hinrichtung des Ringers Navid Afkari in Iran kommen Fragen nach Sanktionen auf – auch was die Olympischen Spiele betrifft. IOC-Vizepräsident John Coates erstaunt dabei mit einer Aussage.

Aufregung um FC Bayern : Münchner Eigentor

Dass die Funktionäre des selbstverliebten FC Bayern gegen das Hygienekonzept der Bundesliga verstoßen und sich so Millionen Menschen präsentieren, ist unfassbar naiv. Oder eine gezielte Provokation?

Doping-Prozess gegen Mark S. : Das erste Urteil

Über Jahrzehnte war der Sport selbst verantwortlich für die Verfolgung von Dopingsündern. Nun aber steht ein Arzt, dem Blutdoping vorgeworfen wird, vor einem ordentlichen Gericht. Allein das ist schon ein vernichtendes Urteil.

Fifa-Präsident in Amerika : Nebendarsteller in der Trump-Show

Gianni Infantino, der Präsident des Fußball-Weltverbandes, durfte dabei sein, als Donald Trump ein Abkommen mit den Staatschefs von Israel, Bahrein und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterzeichnete. Eines aber hatte Infantino wohl keiner gesagt.

Risiko Fußballfans : Game Changer Corona

Die Rückkehr der Zuschauer in die deutschen Fußballstadien bringt viele Mahnungen mit sich. Auch von einer großen Sorge ist die Rede. Doch die Fans haben Vertrauen verdient – einen Schritt zurück kann man immer gehen.
Zwei, die sich schon länger kennen: Fifa-Präsident Gianni Infantino (links) und Donald Trump, hier 2019

Fifa-Präsident in Amerika : Nebendarsteller in der Trump-Show

Gianni Infantino, der Präsident des Fußball-Weltverbandes, durfte dabei sein, als Donald Trump ein Abkommen mit den Staatschefs von Israel, Bahrein und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterzeichnete. Eines aber hatte Infantino wohl keiner gesagt.
Der Angeklagte Mark S. (rechts) spricht vor der Verhandlung mit seinem Anwalt.

Prozess gegen Mark S. : Blutwäsche auf dem Parkplatz

Mit einem simplen Trick soll der Arzt Mark S. die Anti-Doping-Fahndung jahrelang getäuscht haben. Im Münchener Prozess geht es um die banale Manipulations-Realität der Gegenwart.

Seite 50/50

  • Geoffrey Kamworor möchte lieber dort laufen, wo es Geld zu verdienen gibt.

    Laufen auf Rechnung : Das Geld liegt auf der Straße

    Geoffrey Kamworor wäre bei der WM der Leichtathleten ein Favorit auf Gold. Doch er will nicht antreten. Stattdessen läuft er lieber dort, wo es viel Geld zu verdienen gibt. Einen Vorwurf muss man ihm nicht machen.
  • Münchner Zukunft : Der FC Bayern und die Post-Hoeneß-Ära

    So harmonisch wie selten präsentiert sich der FC Bayern am Tag, an dem Uli Hoeneß seinen Rückzug erklärt. Er schildert einen interessanten persönlichen Beweggrund – und hat seinen Nachlass geordnet.
  • Zu Gast in Saudi-Arabien: Auch Cristiano Ronaldo (links) und Juventus Turin waren schon da.

    Sport in Saudi-Arabien : Der heikle Auftritt im Königreich

    Saudi-Arabien und der autoritäre Thronfolger wollen mit dem Sport ihr Image aufpolieren und der harten Kritik etwas entgegensetzen. Auch der THW Kiel reiste nun an den Golf zum Spielen – und Kassieren.
  • Clemens Tönnies

    DFB-Ethikkommission : „Tönnies ist kein Rassist“

    Die DFB-Ethikkommission verzichtet auf ein Verfahren gegen den Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies wegen dessen umstrittener Afrika-Äußerungen. Er habe überzeugend vermitteln können, dass er kein Rassist sei.
  • Markus Rehm ein Jahr vor den Paralympics: 8,50 Meter und noch Luft nach oben

    Ein Jahr vor Paralympics 2020 : Mode zieht mehr

    Die Vorbereitung auf die Paralympics deckt Schwächen der japanischen Gastgeber auf. Die größte Sorge sind behindertengerechte Hotelzimmer – aber auch das Verständnis für Behinderte könnte besser sein.
  • Attraktion vor dem Rückspiel in Belgrad: Selfie vor stillgelegtem Panzer

    Champions-League-Qualifikation : Panzer vor Stadion

    Vor dem Spiel gegen Young Boys Bern lässt Roter Stern Belgrad einen T-55 vor seinem Stadion aufstellen. Die Uefa meint lapidar, der Panzer sei kein Problem, „solange nicht damit geschossen wird“.
  • Höchstleistungen an der Konsole sind laut Rechtsgutachten des DOSB nicht als Sport zu bezeichnen.

    Zu wenig Körperlichkeit : „E-Sport“ ist kein Sport

    Weil „jegliches Spiel an der Konsole“ keine großen Anforderungen an den Körper stelle, lehnt ein Rechtsgutachten des DOSB die Anerkennung des sogenannten „E-Sport“ als Sport ab. Der Chef des E-Sportbundes sieht das anders.
  • Im Fokus: Bakery Jatta vom Hamburger SV

    Einsprüche gegen Spielwertung : Der Fall Jatta und das Risiko des HSV

    Es gibt Zweifel an der Identität von Bakery Jatta. Der Hamburger SV setzt ihn dennoch weiter ein. Bestätigt eine Prüfung falsche Angaben bei Jatta, gibt es verschiedene Szenarien – mit eventuell gravierenden Folgen für den Klub.
  • Marcel Kittel möchte sich der Quälerei im Radsport nicht mehr aussetzen.

    Abschied von Rad-Star Kittel : Die Quälerei eines Sportlers

    Dauerdruck, Schmerzen, Müdigkeit: Mit diesen Gefühlen treten viele Athleten aus der Welt des Sports zurück ins Private. Wenige reden darüber. Marcel Kittel hat das getan – und die Konsequenz daraus gezogen.
  • Erfolgreichste Ära in der Nazi-Zeit: Schalke wird 1934, 1935, 1937, 1939 (das Bild zeigt das damalige Team), 1940 und 1942 deutscher Meister.

    Schalkes Nachkriegspräsident : Ein Fremder im eigenen Verein

    Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Jude Fritz Levisohn ausgeschlossen, verfolgt, verhaftet, misshandelt – und nach der Heimkehr erster Präsident von Schalke 04 nach dem Krieg. Ihm folgte ein Nazi der ersten Stunde.
  • Spitzenmann ganz leger: Fritz Keller kommt mit Rucksack zur Generalversammlung der DFL.

    DFB und DFL : Harmonie in der Kampfzone

    Der designierte DFB-Präsident Fritz Keller erfährt überwältigende Zustimmung von den Profis und den Amateuren. Aber die Kleinen im Profifußball setzen den Großen zu.
  • Disqualifiziert: Charlotte Dujardin

    Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

    Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.
  • DFL-Präsident Rauball : Ein Abgang ohne Wehmut

    Reinhard Rauball geht nach zwölf Jahren an der Spitze der DFL. Seine Amtszeit ist verknüpft mit einer Erfolgsgeschichte der Bundesliga. Mit Eigenlob aber will sich der „kleine Doktor“ partout nicht schmücken.