https://www.faz.net/-gu9
Dr. S.: „Mir war immer wichtig, dass den Sportlern kein gesundheitlicher Schaden zugefügt wird.“

Mark S. und seine Athleten : Der Doping-Arzt und seine Liebe zum Sport

„Doping ist an der Tagesordnung, wenn man erfolgreich sein will“, erklärt Dr. S. im Münchner Doping-Prozess. Ihm war die Gesundheit der Sportler „sehr wichtig“? Wehe dem Sportler, der an einen Arzt gerät, dem das Geld wichtiger ist.
Mark S. mit seinen Anwälten Juri Goldstein (l) und Alexander Dann (r): „Mir war immer wichtig, dass den Sportlern kein gesundheitlicher Schaden zugefügt wird.“

Doping-Prozess : Mark S. legt umfassendes Geständnis ab

Der Erfurter Arzt Mark S. gesteht im Dopingprozess. Er streitet ab, dass es ihm um Geld ging. „Liebe zum Sport“ sei sein Antrieb gewesen. Die Gesundheit der Athleten habe er nicht riskiert.

Mark S. und seine Athleten : Der Doping-Arzt und seine Liebe zum Sport

„Doping ist an der Tagesordnung, wenn man erfolgreich sein will“, erklärt Dr. S. im Münchner Doping-Prozess. Ihm war die Gesundheit der Sportler „sehr wichtig“? Wehe dem Sportler, der an einen Arzt gerät, dem das Geld wichtiger ist.

Stress in der Bundesliga : Problem verdrängen, bis es kracht

Falsche Trainer bei Schalke und Mainz, zu wenige Spieler bei den Bayern. Schon der zweite Spieltag der neuen Saison offenbart alte Probleme. Trotz Corona wäre im Sommer Zeit gewesen, sie zu lösen.

Die Eintracht passt sich an : Kostics Erben

Das Fehlen von Filip Kostic ist schmerzhaft. Doch auch ohne den Linksaußen kann die Eintracht erstklassigen Fußball liefern. Das allerdings geht nur mit der richtigen Umstellung.

18 Spiele ohne Sieg : Schalker Abgründe

Der Rauswurf von Schalke-Trainer Wagner offenbart ein erschreckendes Bild der Königsblauen. Der Klub befindet sich in einer schweren Krise – und ein Ende ist nicht in Sicht.

Mehr als Formel-1-Rekorde : Hamiltons großer Preis

Mit dem 91. Formel-1-Sieg könnte Lewis Hamilton in Sotschi Michael Schumacher einholen. Doch der Brite sagt, es gebe Wichtigeres. Hamilton reichen Rekorde auf der Rennstrecke nicht (mehr).

Kritik in England : Taten statt Worte gegen Rassismus

Die Fußballspieler der Queens Park Rangers knien nicht als Zeichen des Protests gegen Polizeigewalt. Ignorante Profis? Der verärgerte Klub wehrt sich und lässt heiße Luft aus dem Ballon des Anti-Rassismus-Kampfes.
Zu dünn aufgestellt: der Kader des FC Bayern München um Robert Lewandowski (links) und Thomas Müller

Stress in der Bundesliga : Problem verdrängen, bis es kracht

Falsche Trainer bei Schalke und Mainz, zu wenige Spieler bei den Bayern. Schon der zweite Spieltag der neuen Saison offenbart alte Probleme. Trotz Corona wäre im Sommer Zeit gewesen, sie zu lösen.

Seite 5/50

  • Ritual im Kaukasus: Putin empfängt Lukaschenka zum Eishockey, zuletzt im Februar 2020 in Krasnaya Polyana.

    Eishockey-WM in Belarus : Verhaftung, Folter, Bully

    Vorspielen beim Diktator? Nicht nur der lettische Ministerpräsident Karinš will Lukaschenka nicht mehr den Hof machen. Er fordert einen neuen Ko-Gastgeber für die Eishockey-WM. Auch belarussische Athleten äußern sich kritisch.
  • Fifa-Präsident Gianni Infantino betriebt ein undurchsichtiges Geschäft.

    Die Politik und der Fifa-Sumpf : Das Versagen der Justiz im Fifa-Fall

    Der Sumpf des Fußball-Weltverbandes ist tief. Präsident Gianni Infantino betreibt ein undurchsichtiges Geschäft. Die Justiz in der Schweiz hat bei der Aufklärung bisher versagt. Schuld daran trägt auch die Politik.
  • Lächeln auf dem Eis: Aleksandr Lukaschenka (Mitte) und Wladimir Putin (rechts, Bild von 2014)

    Lukaschenka und der Sport : Kuscheln mit dem Autokraten

    Aleksandr Lukaschenka, vom eigenen Volk ausgebuhter Präsident von Belarus, mischt im Sport mit. Vom Eishockey wird er hofiert. Nächstes Jahr will Lukaschenka sicher beim WM-Finale sein. Aber vielleicht geht er ja vorher k.o.
  • Tamim bin Hamad Al Thani : Der Herrscher des Fußballs

    Drehen am ganz großen Ding: Das erste Endspiel des Emirs von Qatar ist längst nicht das letzte. Das kleine, unendlich wohlhabende Reich der Familie Al Thani ist nun deutlicher denn je der Inbegriff des modernen Fußballs.
  • Karate-Kämpferin Sophie Wachter: Corona hat gezeigt, wie schnell die Karriere beendet sein kann.

    Spitzensportförderung : Hilfestellung für Athleten

    Athleten-Vertreterin Sophie Wachter spricht von einer „Win-Win-Situation“: Leistungssportler sind zielstrebig und motiviert, brauchen aber Orientierung auf dem Berufsmarkt. LSB und OPS bieten sie.
  • Wird es wieder enger? Die Formel 1 soll reformiert werden

    Reform der Formel 1 : Mercedes ist erster Verlierer

    Die Formel 1 soll gerechter, billiger und spannender werden. Dafür wagt der Vermarkter die größte Reform in der siebzigjährigen Geschichte der Rennserie. Doch die Vereinbarung mit den Teams hat ein Schlupfloch.
  • Im Fokus: In der Arena Leipzig steigt ein Experiment.

    Experiment mit Zuschauern : Der Handball will es wissen

    In Leipzig findet ein Experiment statt, das für viele Sportarten wichtig, vielleicht gar überlebensnotwendig ist. Wie funktionieren Events in einer Halle mit Zuschauern in der Corona-Krise? Gesucht wird die magische Formel.
  • „Über 500 Tage habe ich gebangt“: Robert Lehmann-Dolle wird freigesprochen.

    Vorwurf des Blut-Dopings : Freispruch für Lehmann-Dolle

    Im Rahmen der „Operation Aderlass“ belastet Dr. Mark S. den früheren Eisschnellläufer Robert Lehmann-Dolle. Es geht um Blut-Doping. Nun wird er freigesprochen. Das Deutsche Sportschiedsgericht hat Zweifel an der Aussage von S.
  • Kampf gegen falsche Haltung: Der Deutsche Olympische Sportbund positioniert sich.

    Einsatz für Humanismus : Die Kampfansage des Sports

    Die Botschaft des deutschen Sports an Rechtspopulisten, Feinde der Demokratie und Hassprediger ist: Ihr bleibt draußen! Ob die Verbände als Kämpfer für den Humanismus überzeugen, hängt aber nicht vom formulierten guten Willen ab.
  • Der russische Sportminister Oleg Matyzin

    Millionenstrafe : Kein Spielraum für die Russen

    Russlands Leichtathletikverband überweist nach Doping-Manipulationen die fälligen 6,3 Millionen Dollar – nahezu auf den letzten Drücker. Doch die Millionenzahlung ist längst nicht alles.
  • Was alles zählt: Spieler der Sacramento Kings fordern neben „Black Lives Matter“ Respekt, Gleichheit und Bildung.

    Basketball-Liga NBA : Die Probleme mit dem inszenierten Protest

    Mehr als „Black Lives Matter“: Welche Slogans die Profis der amerikanischen Basketball-Liga NBA auf ihren Trikots tragen dürfen, ist in einer langen Liste geregelt. Doch einigen Spielern geht das nicht weit genug.
  • DFL zeigt Verständnis : FC Bayern: Chance für Spiele vor Zuschauern

    Die Bundesliga arbeitet ein Konzept aus, doch die Politik will vorerst keine Fans in den Stadien zulassen. Karl-Heinz Rummenigge hofft dennoch auf eine baldige Rückkehr – und sieht eine „gewisse Chance“.