https://www.faz.net/-gu9
Dürften im Bikini in Qatar spielen, wenn sie denn wollen würden: Karla Borger (links) und Julia Sude

Protest gegen Qatar : Zetern im Zweiteiler

Karla Borger und Julia Sude setzten durch, beim Beachvolleyball in Qatar im Bikini spielen zu dürfen, obwohl dies dort als anstößig gilt. Eine Provokation? Wir werden es nicht erfahren. Sie gehen nicht hin.

Protest gegen Qatar : Zetern im Zweiteiler

Karla Borger und Julia Sude setzten durch, beim Beachvolleyball in Qatar im Bikini spielen zu dürfen, obwohl dies dort als anstößig gilt. Eine Provokation? Wir werden es nicht erfahren. Sie gehen nicht hin.

Ärger um Handball-Spielplan : Eine Kröte, die zu schlucken ist

Nach 14 Tagen Quarantäne müssen die Handballspieler des THW Kiel quasi von der Couch direkt aufs Spielfeld. Nun wird geschimpft über diesen Spielplan. Doch bei der Kritik kommt eine Tatsache zu kurz.
John Geddert im Jahr 2012 bei den Olympischen Spielen in London.

Amerikanischer Turnverband : Ein Netz aus Missbrauch und Menschenhandel

Nur Stunden nach der Anklageerhebung wegen sexuellen Missbrauchs und Menschenhandels wird der frühere Turntrainer John Geddert tot aufgefunden. Er soll Teil eines umfassenden Netzwerkes aus Begünstigung und Vertuschung gewesen sein.
Objekt der Begierde: der berühmte „Henkelpott“ der Champions League

Zukunft der Champions League : Der harte Kampf um das große Geld

Unter großem Druck wird die Königsklasse des europäischen Fußballs reformiert. Das neue Modell ändert einiges. Kritiker fürchten, das sei der nächste Schritt zur Superliga. Die Sache ist hochkomplex.

Seite 4/50

  • Ob RB Leipzig am 16. Februar gegen Liverpool spielen kann im eigenen Stadion, ist unsicher.

    Regeln in Corona-Pandemie : Keine Ausnahme für Sportler

    RB Leipzig wollte eine Ausnahme, damit Liverpool zum Fußballspiel einreisen darf. Das ist eine befremdliche Haltung. Teile des Sports sollten nicht länger versuchen, eine Abkürzung im Kampf gegen Corona zu nehmen. Es gibt sie nicht.
  • Von Präsident zu Präsident: Xi Jinping (links) und Thomas Bach

    Winterspiele in Peking 2022 : Und Bach sagt sorry

    Zwischen Boykott und Begeisterung: In einem Jahr beginnen die Olympischen Winterspiele in China. Doch die Menschenrechtslage ist „dramatisch“. Wie reagiert das IOC?
  • Sicher durch die Olympischen Spiele: Das Tragen einer Maske gehört dazu.

    Olympia in Tokio : Keine Impfpflicht

    Trotz Corona-Pandemie halten die Organisatoren an ihren Plänen für die Olympischen Spiele in Tokio fest. Nun liegt das Olympia-„Spielbuch“ vor – es soll auch die Angst vor dem Virus nehmen.
  • Björn Thurau beendete 2019 seine Karriere.

    Ermittlungen gegen Thurau : Belastende Post von den Fahndern

    Die nächste Folge „Aderlass“: Die Nada ermittelt gegen den früheren Radprofi und Radprofi-Sohn Björn Thurau. Er wurde von einem früheren Kollegen erheblich belastet.
  • Menschenrechtsverletzungen in Belarus: Die Eishockey-WM findet nun komplett in Lettland statt.

    Eishockey-WM : Lettland als alleiniger Gastgeber

    Die Eishockey-WM in diesem Jahr wird ausschließlich in Riga ausgetragen. Minsk war die Rolle als Ko-Gastgeber wegen der Verstöße gegen die Menschenrechte unter Machthaber Lukaschenka entzogen worden.
  • Scheute nicht den unbequemen Weg: Frühere Radprofi Jörg Paffrath

    Zum Tode von Jörg Paffrath : Traurige Wahrheit

    Vor 25 Jahren sorgte Radprofi Jörg Paffrath mit seinem Doping-Geständnis für einen Skandal. Seine Aufklärungsbemühungen brachten ihm eine lange Sperre ein. Das Schicksal des in Ungnade gefallenen Athleten offenbart die Heuchelei des Systems.
  • Im Zentrum einer beispiellosen Schlammschlacht beim DFB: Generalsekretär Friedrich Curtius

    Drahtzieher beim DFB : Der Karrierist Friedrich Curtius

    Friedrich Curtius ist ein Mann, der nichts dem Zufall überlässt. So ist er noch aus jeder Krise, die den Deutschen Fußball-Bund schwächte, stärker hervorgegangen. Jetzt steht er ganz oben. Aber was will er dort?
  • Katsiaryna Snyzina (Nummer 6) bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

    Sportlerin für Sportler : Ein Sieg für Belarus

    Katsiaryna Snyzina versteigert die wichtigste Trophäe ihrer Basketball-Karriere. Mit dem Erlös unterstützt sie Sportkollegen, die bei Lukaschenka in Ungnade gefallen sind. Ihre Motivation spricht Bände.
  • Will keine Post aus Florida bekommen haben: IOC-Chef Bach.

    Olympische Träume : Ein Luftschloss für Florida

    Floridas Finanzminister will Olympia in seinen Bundesstaat holen. Doch IOC-Chef Thomas Bach behauptet, die Post sei nicht angekommen. Dabei lockt der Sonnenstaat mit dem aufregendsten Schwimmwettbewerb aller Zeiten.
  • Anders Besseberg, Präsident der Internationalen Biathlon-Union

    Sex and Drugs and Biathlon : Käuflicher Fürst

    Anders Besseberg, einst Präsident der Internationalen Biathlon-Union, interessierte sich viele Jahre eher für leichte Mädchen als für seinen Sport. Das zeigt ein weiteres Mal, wie selbstherrlich die Sportfürsten der Welt ihre Verbände regieren.
  • Matthias Große, mittlerweile Präsident der DESG (hier 2019)

    Eisschnelllauf-Präsident Große : Der Kapitän tauscht das Personal

    Er führe seinen Verband auf dem „Weg der Transparenz“, sagt DESG-Präsident Große auf einer Pressekonferenz, bei der er Sportler der Lüge bezichtigt. Die Stelle des Sprint-Trainers ist weiterhin offen.
  • Schattenspiel: Dem IBU-Präsident wird „systematisch korruptes und unethisches Verhalten“ vorgeworfen. (Symbolbild)

    Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

    Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.