https://www.faz.net/-gtl-8iej8

Russlands Ausschluss : Lex Stepanowa

Auf dem Roten Teppich zu Olympia: Julia Stepanowa Bild: Picture-Alliance

Bei Olympia werden keine russischen Leichtathleten starten - fast keine. Auf dem Roten Teppich für Kronzeugin Julia Stepanowa könnten manche mit ins Olympiastadion laufen.

          1 Min.

          Julija Stepanowa und Darija Klischina könnten zwei von einer Handvoll russischer Athleten sein, die es zu den Olympischen Spielen schaffen. Zwar hat die IAAF, der skandalgeschüttelte Leichtathletikverband, den Ausschluss des russischen Verbandes verlängert und bekräftigt. Die Überraschung aber war die Wettkampfregel 22/1A: eine veritable Lex Stepanowa. Die ehemalige 400-Meter-Läuferin, die erst aus dem Herzen des Doping-Systems berichtete und dann mit Mann und Kind aus Russland floh, hat Qualifikationskriterien erfüllt, die es bisher noch nie gab: eine herausragende Leistung im Kampf gegen Doping und für sauberen Sport.

          Sie, die vom Sprecher des russischen Präsidenten noch als „Judas“ geschmäht wurde, soll, das ist der Wille der IAAF, nicht unter russischer Flagge antreten müssen. Dafür wird der Status des „neutralen Athleten“ geschaffen. Damit haben die Leichtathleten die Vorstellung von Thomas Bach, dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), dass zwar die Russen kollektiv bestraft werden könnten, dass individuell aber Gerechtigkeit walten solle, auf den Kopf gestellt: Die Regel ist für niemanden außer Julija Stepanowa gedacht.

          Statt einigen besonders jungen oder besonders prominenten russischen Athleten ein Hintertürchen zu öffnen, hat die IAAF einer Frau den roten Teppich ausgerollt, die die Wandlung vom Saulus zum Paulus, von der Doperin zum Whistleblower personifiziert. Weil aber ein solcher Einzelfall juristisch angreifbar wäre, haben die Fachleute Kriterien formuliert, die allgemeingültig wirken sollen, die aber praktisch kein russischer Athlet erfüllen kann: unbelastet vom System zu sein, nicht in Russland zu leben und regelmäßig glaubwürdig kontrolliert zu werden.

          Hier kommt Darija Klischina ins Spiel: eine Sieben-Meter-Weitspringerin, die in Florida lebt. Sie könnte mit über den roten Teppich nach Rio spazieren - ein Kollateralgewinn. Denn in Wirklichkeit zeichnet sich eine Konfrontation ab: Auf der einen Seite ein Verband, der mit dem Rücken zur Wand steht und deshalb Ansprüche erhebt, die die gesamte russische Olympiamannschaft bedrohen könnten und eine Reihe weiterer nicht so ganz regeltreuer Kantonisten. Auf der anderen ein IOC, das für die große Geste, das große Miteinander und das größte Land der Welt gern mal ein Auge zudrückt.

          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Weitere Themen

          „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“ Video-Seite öffnen

          Blick zurück mit Zorn : „Das Spiel war eine Geisterbahnfahrt“

          Kurz vor Schluss sichert sich die DFB-Elf das Ticket fürs Achtelfinale. Vor allem die Defensive bereitet Sorgen. Dafür rückt ein eingewechseltes Duo näher an die Startelf, meint F.A.Z.-Experte Roland Zorn.

          Der ewige Zweite gibt Rätsel auf

          Golfstar Louis Oosthuizen : Der ewige Zweite gibt Rätsel auf

          Louis Oosthuizen entwickelte sich im Lauf der Jahre im Golf zu einem der Publikumslieblinge. Bei den Majors landet er oft nur auf Platz zwei. Die Enttäuschung beim Südafrikaner ist groß.

          Topmeldungen

          Nimm hin das EU-Geld: Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Milliarden von der EU : Die Zeichen stehen auf Schuldenunion

          Der Wiederaufbaufonds der EU setzt Fehlanreize – denn an Kontrolle und Tilgung gibt es kein Interesse. Für die Befürworter vergemeinschafteter Schulden ist das Kalkül.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.