https://www.faz.net/-gtl-8kpoa

Vorwurf des Staats-Dopings : Russische Ermittler wollen Wada-Führung vernehmen

  • Aktualisiert am

Brachte die Ergebnisse des russischen Doping-Systems auf Papier: Sonderermittler Ricard McLaren. Bild: Reuters

Der McLaren-Report führt zum Teilausschluss Russlands von Olympia – und zum Komplett-Aus bei den Paralympics. Nach den Vorwürfen von Staats-Doping drehen die russische Ermittler den Spieß nun um.

          Nach den Vorwürfen von Staats-Doping drehen russische Ermittler den Spieß um und wollen die Führung der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada zur Vernehmung vorladen. Die Berichte der Wada hätten weder Doping russischer Sportler noch die Verwicklung staatlicher Stellen belegt. Das sagte der Sprecher des Staatlichen Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, am Dienstag in Moskau der Agentur Tass zufolge.

          Deshalb sei es nötig, Wada-Präsident Craig Reedie und den Sonderermittler Ricard McLaren zu vernehmen. „Dazu werden die zuständigen Behörden der entsprechenden Länder um Rechtshilfe ersucht“, sagte Markin. McLaren hatte in einem Bericht Belege für staatlich gestütztes Doping in Russland gesammelt. Dies kostete die Sportnation einen Teilausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und den Totalausschluss von den Paralympics.

          Der Bericht berief sich auch auf den früheren Leiter der russischen Anti-Doping-Behörde Rusada, Grigori Rodschenkow, als Kronzeugen. Rodschenkow sei nur der Wada unterstellt gewesen, sagte Markin dazu. „Deshalb haben die Ermittler Anlass zu vermuten, dass der Befehl zur Zerstörung von Dopingproben nur von jemanden aus der Führung der Wada gekommen sein kann.“

          Weitere Themen

          „Es hat nicht viel gefehlt“

          Deutsches Eishockey-Team : „Es hat nicht viel gefehlt“

          Nach dem Viertelfinal-Aus bei der Eishockey-WM überwiegt im deutschen Team die Enttäuschung. Dennoch ist der Neuanfang mit Bundestrainer Söderholm geglückt. Der Finne ist „stolz“ auf seine Spieler.

          Keine Mammut-WM in Katar Video-Seite öffnen

          Nur 32 statt 48 Teams : Keine Mammut-WM in Katar

          Wie die Fifa bekannt gab werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar genau so viele Teams wie in den letzten Jahren antreten. Zuvor hieß es, die Anzahl an teilnehmenden Nation sollte auf 48 Mannschaften aufgestockt werden.

          Die erstaunliche Ratlosigkeit des VfB

          Nur 2:2 gegen Union Berlin : Die erstaunliche Ratlosigkeit des VfB

          Der Stuttgarter Bundesligaklub taumelt einem weiteren Abstieg entgegen. Nach dem enttäuschenden Ergebnis im Hinspiel der Relegation zeigen Profis und der Trainer erstaunliche Reaktionen. Es droht ein Debakel.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Der FvD-Vorsitzende Thierry Baudet freut sich nach der Verkündung der ersten Umfrageergebnisse am Donnerstagabend in Amsterdam darüber, dass seine Partei möglicherweise drei Sitze im EU-Parlament erhält.

          EU-Wahl in den Niederlanden : Mehr Pulverisierung als Polarisierung

          Die Niederländer haben den rechtsnationalen Provokateur Thierry Baudet zurechtgestutzt. Vor lauter Polarisierung zwischen Befürwortern und Gegnern der EU ging ein anderes Phänomen unter: Die Fragmentierung der politischen Landschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.