https://www.faz.net/-gtl-8kpoa

Vorwurf des Staats-Dopings : Russische Ermittler wollen Wada-Führung vernehmen

  • Aktualisiert am

Brachte die Ergebnisse des russischen Doping-Systems auf Papier: Sonderermittler Ricard McLaren. Bild: Reuters

Der McLaren-Report führt zum Teilausschluss Russlands von Olympia – und zum Komplett-Aus bei den Paralympics. Nach den Vorwürfen von Staats-Doping drehen die russische Ermittler den Spieß nun um.

          1 Min.

          Nach den Vorwürfen von Staats-Doping drehen russische Ermittler den Spieß um und wollen die Führung der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada zur Vernehmung vorladen. Die Berichte der Wada hätten weder Doping russischer Sportler noch die Verwicklung staatlicher Stellen belegt. Das sagte der Sprecher des Staatlichen Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, am Dienstag in Moskau der Agentur Tass zufolge.

          Deshalb sei es nötig, Wada-Präsident Craig Reedie und den Sonderermittler Ricard McLaren zu vernehmen. „Dazu werden die zuständigen Behörden der entsprechenden Länder um Rechtshilfe ersucht“, sagte Markin. McLaren hatte in einem Bericht Belege für staatlich gestütztes Doping in Russland gesammelt. Dies kostete die Sportnation einen Teilausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und den Totalausschluss von den Paralympics.

          Der Bericht berief sich auch auf den früheren Leiter der russischen Anti-Doping-Behörde Rusada, Grigori Rodschenkow, als Kronzeugen. Rodschenkow sei nur der Wada unterstellt gewesen, sagte Markin dazu. „Deshalb haben die Ermittler Anlass zu vermuten, dass der Befehl zur Zerstörung von Dopingproben nur von jemanden aus der Führung der Wada gekommen sein kann.“

          Weitere Themen

          „Dieser Ausfall trifft uns heftig“

          OP bei Ski-Star Dreßen : „Dieser Ausfall trifft uns heftig“

          Bis zuletzt hat Ski-Star Thomas Dreßen versucht, eine OP zu vermeiden. Wegen einer Hüftverletzung muss der Kitzbühel-Sieger nun doch unters Messer und fällt länger aus. Es ist ein schwerer Schlag für den Deutschen Skiverband.

          Topmeldungen

          Höchste Anspannung: Polizisten rennen am 21. November in Leipzig, um die Situation zu sichern, als sich Gegner der Corona-Politik und Gegendemonstranten in der Innenstadt gegenüberstehen.

          Polizei und Rassismus : Unter Verdacht

          Die Polizei steht unter Druck. Sie sei rassistisch, heißt es immer wieder. Ein Forscher, der mit Polizisten unterwegs war, sagt: So einfach ist es nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.