https://www.faz.net/-gtl-9tv9x

Nach Attentat in Christchurch : Verzicht auf Kreuzritter-Logo

  • Aktualisiert am

Weiterhin Kämpfer, aber keine Kreuzritter mehr: Rugby-Spieler der Canterbury Crusaders Bild: Picture-Alliance

Zu starke Referenz zu Kriegen zwischen Christen und Muslimen: Der neuseeländische Rugby-Klub Canterbury Crusaders aus Christchurch verzichtet auf den Kreuzritter im Logo.

          1 Min.

          Der Rugby-Klub Canterbury Crusaders aus Christchurch ändert nach dem Terroranschlag im März in der neuseeländischen Stadt sein Logo. Künftig verzichtet der zehnmalige Meister auf die Verwendung eines Kreuzritters. Seinen Namen wird der Klub trotz Diskussionen behalten.

          „Es wurde entschieden, dass kein anderer Name die Werte des Klubs besser repräsentiert“, sagte Crusaders-Geschäftsführer Colin Mansbridge: „Kämpfen für soziale Verbesserungen und Inklusivität. Und mit dem Herzen für unsere Gemeinschaft und füreinander zu kämpfen.“

          Kritiker sahen nach dem Attentat, bei dem 51 Muslime ums Leben kamen, eine zu starke Referenz in dem Teambranding zu Kriegen des Mittelalters zwischen Christen und Muslimen.

          Weitere Themen

          Der japanische Beckham in Frankfurt

          Masahiro Yanagida : Der japanische Beckham in Frankfurt

          Die United Volleys aus der Volleyball-Bundesliga haben eine ganz besondere Attraktion in ihren Reihen. Masahiro Yanagida lässt Fanherzen höherschlagen und füllt die Halle in Frankfurt.

          Topmeldungen

          „March for Life“ : Gegen Abtreibungen, für Trump

          Donald Trump spricht als erster amerikanischer Präsident beim „Marsch für das Leben“, der jährlichen Demonstration der Gegner des geltenden Abtreibungsrechts. Die Aktivisten, von denen viele sonst Kliniken belagern, bereiten ihm einen warmen Empfang.

          Bundesliga-Titelrennen : Flick und seine Forderung an die Bayern

          Die Münchner kämpfen gegen einige Konkurrenten um den Titel. Vor dem Duell mit Schalke freut sich Hansi Flick über neue personelle Optionen. Eine schlechte Eigenschaft seines Teams hat ihn aber überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.