https://www.faz.net/-gtl-abh3p

Vorwürfe gegen DOSB-Präsident : „Mich hat diese Klage nicht verwundert“

DOSB-Präsident Alfons Hörmann Bild: dpa

Nach der Kritik an Alfons Hörmann und seinem Führungsstil wird der Rücktritt des DOSB-Präsidenten gefordert. Der LSB macht deutlich, dass es sich bei der Mail um einen authentischen Hilferuf handelt.

          4 Min.

          Der Landessportbund Nordrhein-Westfalen erhöht den Druck auf Alfons Hörmann und macht sich die bislang anonyme Forderung nach dessen Rücktritt von der Präsidentschaft des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zu eigen. „Herr Hörmann sollte umgehend zurücktreten und den Weg für eine Neuwahl frei machen“, forderte Stefan Klett, Präsident des LSB Nordrhein-Westfalen, am Freitag in der Sportschau: „Der gemeinnützige deutsche Sport braucht Vertrauen, Transparenz und Menschlichkeit in der Pandemiezeit und einen Präsidenten, der seinen Mitgliedsorganisationen und der Basis aktiv zuhört, statt sie zu ignorieren.“

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.
          Michael Reinsch
          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Am Abend machte der LSB deutlich, dass es sich bei der Mail um einen authentischen Hilferuf aus der Belegschaft des DOSB in Frankfurt handelt. „Schon vor Wochen haben Mitarbeitende des DOSB uns gegenüber über Vorgänge berichtet, die sich vollständig und teilweise wortgleich mit dem decken, was gestern im Rahmen eines anonym veröffentlichten Offenen Briefes an Vorwürfen gegenüber Herrn Hörmann geäußert worden ist“, schrieb der LSB an die Führung des DOSB: „Darüber hinaus wurden uns die Vorgänge auch nach Erscheinen des Briefes von Mitarbeitenden des DOSB bestätigt. Wir appellieren an die betroffenen Mitarbeitenden, sich an eine neutrale Beschwerdestelle zu richten.“

          Die Präsidentin des Deutschen Fechter-Bundes, Claudia Bokel, schrieb auf Twitter: „Wenn das alles stimmt, ist es ein Skandal. Wir brauchen beim DOSB als Dachverband eine Führung, die die Werte des Sports von der Spitze an vertritt. Sport gehört den Sportlerinnen und Sportlern.“ Für den LSB Hessen sagte dessen Präsident Rolf Müller der F.A.Z.: „Bei aller Zurückhaltung angesichts des anonymen Briefes muss man die Frage stellen, ob die Persönlichkeitsstruktur der Führung geeignet ist, Menschen respektvoll zu führen. Mich hat diese Klage nicht verwundert, das muss ich ganz deutlich sagen. Man darf nicht voreilig, also reflexhaft reagieren, aber es scheint eine Veränderung nötig. Vielleicht hilft eine Mediation.“ Thomas Härtel, LSB-Präsident aus Berlin, riet, die Mail als Aufforderung dazu zu verstehen, dass Verbände im Sinne ihrer Leitbilder arbeiten. „Die Aufgabenteilung zwischen Haupt- und Ehrenamt hat sich offenbar nicht eingespielt“, mahnte er. „Diese Rollen müssen gelebt werden.“

          Am Donnerstag war eine anonyme Mail mit dem Betreff veröffentlicht worden: „Warum wir eine/n neue/n Präsident*in brauchen: Offener Brief aus der Mitarbeiterschaft des Deutschen Olympischen Sportbundes“. Darin wurden eine „Kultur der Angst“ innerhalb des DOSB beklagt, der Mangel an Respekt und Fairplay in den Führungsgremien, „vor allem bei unserem Präsidenten Alfons Hörmann“, sowie „eine schier endlose Reihe von zweifelhaften Verhaltensweisen, geprägt von einem uns gegenüber herablassenden Auftreten“. Präsidium und Vorstand des Dachverbandes des deutschen Sports stärken dagegen ihrem Präsidenten in öffentlichen Erklärungen den Rücken. Verwundert über die Vorwürfe gaben sich die ehrenamtlichen Präsidiumsmitglieder Uschi Schmitz, Andreas Silbersack, Kaweh Niroomand, Gudrun Doll-Tepper, Petra Tzschoppe, Jonathan Koch und Britta Heidemann in einer auf der Website des DOSB veröffentlichten Erklärung. Sie sprechen Hörmann „das uneingeschränkte Vertrauen und unsere vollumfängliche Unterstützung“ aus. „Ungeachtet dessen werden wir die angeführten Kritikpunkte umfassend prüfen“, versprechen sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Gespräch über Dänemark : „Wir haben so viel Angst“

          Seit dem Kollaps von Christian Eriksen in einem EM-Spiel schauen viele auf Dänemark. Die Autorin Katrine Engberg spricht über den tragischen Vorfall, das Glück des Moments und die Zerrissenheit der dänischen Gesellschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.