https://www.faz.net/-gtl-a03j3

Richter über Sportler-Proteste : „Die Büchse der Pandora ist offen“

Vorbild NFL: Megan Rapinoe, amerikanische Fußball-Nationalspielerin, kniet 2016 bei einem Spiel in Columbus, Ohio. Bild: Picture-Alliance

Jan F. Orth ist Vorsitzender Richter am Kölner Landgericht. Er spricht über den Protest von Sportlern, sagt, warum Regeln nicht für sympathische Einzelfälle ausgesetzt werden dürfen und DFB sowie BBL vor einem großen Problem stehen.

          5 Min.

          Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) leitet keine Verfahren ein gegen Weston McKennie, Achraf Hakimi, Jadon Sancho und Marcus Thuram wegen ihrer Anti-Rassismus-Botschaften vom Wochenende. Auch an den kommenden Spieltagen werde es in diesem Themenumfeld keine Verfahren geben. Verstößt der Verband gegen seine eigenen Regeln?

          Das ist beachtlich. Ich meine, das widerspricht dem eigenen Regelwerk, obwohl auch ich nicht finde, dass die Spieler bestraft werden sollten. Es ist wohl eine Opportunitätsentscheidung. Vielleicht mit den Vorschriften 153, 153a der Strafprozessordnung vergleichbar, dass man von einer Bestrafung absieht, wenn sie nicht notwendig ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Man sollte sich Rückzugsräume bewahren, in denen man auch ungestört kommunizieren kann“, rät Psychiater Jan Kalbitzer Paaren im Homeoffice.

          Psychiater über den Lockdown : „Lebt so, dass ihr eine Affäre haben könnt“

          Homeoffice, Kinderbetreuung, Müdigkeit, Stress: Vielen geht es gerade nicht gut. Psychiater Jan Kalbitzer glaubt, wir haben in der Pandemie viel zu lang auf „Durchhalten“ gesetzt, anstatt den Alltag anzupassen – und gibt Tipps für den verschärften Lockdown.
          Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Frankfurter Flughafen Passagiere, die aus sogenannten Hochrisikoländern nach Deutschland kommen.

          Frankfurter Flughafen : Viele Passagiere ignorieren Corona-Regeln

          Unter den Reisenden am Frankfurter Flughafen ist die Zahl der Verstöße gegen die Corona-Regeln deutlich höher als gedacht. Da hilft es wenig, dass der Flughafenbetreiber Fraport das TÜV-Siegel „Sicher gegen Corona“ weiter führen darf.