https://www.faz.net/-gtl-a03j3

Richter über Sportler-Proteste : „Die Büchse der Pandora ist offen“

Vorbild NFL: Megan Rapinoe, amerikanische Fußball-Nationalspielerin, kniet 2016 bei einem Spiel in Columbus, Ohio. Bild: Picture-Alliance

Jan F. Orth ist Vorsitzender Richter am Kölner Landgericht. Er spricht über den Protest von Sportlern, sagt, warum Regeln nicht für sympathische Einzelfälle ausgesetzt werden dürfen und DFB sowie BBL vor einem großen Problem stehen.

          5 Min.

          Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) leitet keine Verfahren ein gegen Weston McKennie, Achraf Hakimi, Jadon Sancho und Marcus Thuram wegen ihrer Anti-Rassismus-Botschaften vom Wochenende. Auch an den kommenden Spieltagen werde es in diesem Themenumfeld keine Verfahren geben. Verstößt der Verband gegen seine eigenen Regeln?

          Das ist beachtlich. Ich meine, das widerspricht dem eigenen Regelwerk, obwohl auch ich nicht finde, dass die Spieler bestraft werden sollten. Es ist wohl eine Opportunitätsentscheidung. Vielleicht mit den Vorschriften 153, 153a der Strafprozessordnung vergleichbar, dass man von einer Bestrafung absieht, wenn sie nicht notwendig ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die französische Fregatte „Le Courbet“ im November 2018 bei einem Manöver zusammen mit einem französischen Militärhubschrauber und einem amerikanischen Marineschiff.

          Konflikt im Mittelmeer : Kurz vor dem Feuerbefehl

          Ein Zwischenfall auf See zwischen der Türkei und Frankreich belastet die Nato. Ein geheimer Untersuchungsbericht versucht, die gegenseitigen Vorwürfe aufzuklären. Was genau ist am 10. Juni im Mittelmeer geschehen?