https://www.faz.net/-gtl-8tyxl

Reaktion auf Einreiseverbot : Amerikanische Ringer dürfen nicht nach Iran

  • -Aktualisiert am

„Rumble on the Rails“ war einmal: Im Trump-Zeitalter kämpfen Iraner und Amerikaner nicht mehr miteinander. Bild: AFP

Es ist nicht lange her, da verbündeten sich Ringer aus Amerika, Iran und Russland zu einer „Achse der Guten“. Solche Zeichen des Miteinanders gehen im Trump-Zeitalter schnell vergessen.

          1 Min.

          Das Außenministerium von Iran hat das amerikanische Ringer-Nationalteam offiziell vom Freistil-Weltcup ausgeschlossen, der am 16. und 17. Februar in der iranischen Stadt Kermanschah stattfindet. Das Teilnahmeverbot ist die Reaktion auf das von den Vereinigten Staaten verhängte Einreiseverbot gegen Bürger aus sieben muslimischen Ländern, darunter Iran. Bahram Qassemi, Sprecher des iranischen Außenministeriums, sagte am Freitag: „Durch die Politik der neuen amerikanischen Regierung ist das Außenministerium unausweichlich in einer Situation, die es dazu zwingt, sich gegen die Einreise des amerikanischen Ringer-Teams zu stellen.“

          Schon zuvor hatte das iranische Außenministerium die Verordnung des amerikanischen Präsidenten als „beleidigend“ bezeichnet und angekündigt, in ähnlicher Weise zu reagieren. Das Ministerium beauftragte daraufhin ein Komitee, die Teilnahme von Athleten an dem Ringer-Turnier zu prüfen. Iran gilt wie die Vereinigten Staaten als Ringer-Hochburg. Sportler beider Länder hatten zuletzt den Kontakt zueinander gesucht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.