https://www.faz.net/-gtl-a46aw

Razzia in Frankfurt : Typisch DFB

  • -Aktualisiert am

Im Blickfeld der Öffentlichkeit: der Deutsche Fußball-Bund Bild: dpa

Über Jahrzehnte hat sich kaum jemand für das Innenleben des DFB interessiert. Diese Zeiten sind zu Recht vorbei. Nun muss Präsident Fritz Keller Stärke zeigen. Und wie ein Weinbauer schnell schneiden, wo Fäulnis gewachsen ist.

          1 Min.

          Bis zu einer Verurteilung gilt die Unschuldsvermutung. Das muss auch für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) gelten. Aber der gemeine Sportfreund ist längst nicht mehr überrascht, wenn Hunderte Beamte Geschäftsräume und Privatwohnungen ehemaliger und gegenwärtiger Spitzenfunktionäre durchsuchen. Im Fußball hat man sich daran gewöhnen müssen.

          Kein Jahr vergeht ohne Skandal, Betrugsvorwurf oder Prozess. Dass der größte Sportverband der Welt fünf Jahre nach der Enthüllung der Sommermärchen-Affäre immer noch genügend Anlass für Hausdurchsuchungen in fünf Bundesländern bietet, für den Vorwurf, bewusst Steuerstraftaten begangen zu haben, spricht gegen die beteuerte Kraft zur Selbstreinigung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.