https://www.faz.net/-gtl-7jyha

Rauball kritisiert FSV Frankfurt : „Der deutsche Fußball duldet keine Form der Diskriminierung“

Reinhard Rauball: „Es darf kein Zweifel aufkommen, dass der deutsche Fußball keine Form der Diskriminierung duldet“ Bild: dpa

Ligapräsident Rauball fordert den FSV Frankfurt auf, die Partnerschaft mit der saudi-arabischen Fluglinie Saudia zu beenden. Saudia weigert sich, israelische Staatsbürger zu befördern.

          Der heftig kritisierte Sponsorenvertrag des Zweitligaklubs FSV Frankfurt mit der saudi-arabischen Fluglinie Saudia stößt auch bei der Deutschen Fußball Liga auf Ablehnung. „Es darf kein Zweifel aufkommen, dass der deutsche Fußball keine Form der Diskriminierung duldet. Vor diesem Hintergrund wäre es ein klares Signal, wenn der Klub, wie bereits angekündigt, das Engagement von Saudia noch einmal überprüft und die Partnerschaft beendet, sagte Ligapräsident Reinhard Rauball der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte in ihrer Samstagausgabe sowie online bei FAZ.NET über den fragwürdigen Vertrag mit der Fluglinie berichtet. Saudia weigert sich, israelische Staatsbürger zu befördern. Dies hatte bei jüdischen Bürgern in Frankfurt, Vertretern der Stadt und auch dem wichtigsten Vereinssponsor des FSV für Empörung gesorgt. Michel Friedman, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland sprach von einer „zutiefst antisemitischen Haltung“ des Sponsors.

          „Es handelt sich offensichtlich nicht um Trikotwerbung“, sagte Rauball. „In diesem Fall hätte die Deutsche Fußball Liga von ihrem Recht Gebrauch gemacht, das Vertragsverhältnis nicht zu genehmigen, da laut Statuten Trikot-Werbung nicht gegen die allgemein im Sport gültigen Grundsätze von Ethik und Moral verstoßen darf.“

          Weitere Themen

          Loeb holt den vierten Tagessieg

          Rallye Dakar : Loeb holt den vierten Tagessieg

          An der Spitze des Fahrerfeldes zieht ein Qatarer weiter einsam seine Kreise, doch dahinter wird es zunehmend enger: Schon zum vierten Mal gelingt dem Franzosen Sébastien Loeb nun ein Erfolg.

          Topmeldungen

          Brexit-Votum in London : Die Niederlage von Westminster

          So hat eine britische Regierung in der Moderne noch nicht verloren. Schon gar nicht in einer Sache, die von solch existentieller Bedeutung ist, wie der Brexit-Deal. Man kann gespannt sein, wie es weitergeht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.