https://www.faz.net/-gtl-81ns5

Skandal bei Weltrekordversuch : Qatar zwingt Arbeiter mit Flip-Flops zu Halb-Marathon

Das Bild zeigt einen Screenshot von der Facebook-Seite des Qatar-Marathon vom 30. März 2015 um 6.56 Uhr Bild: www.facebook.com/qatarmarathon (30. März 2015)

50.000 Läufer sollten in Qatar zum größten Marathon der Welt antreten. Doch der Versuch scheiterte spektakulär. Mit dubiosen Methoden wollten die Veranstalter den Eintrag ins „Guinness Buch der Rekorde“ retten.

          Ein misslungener Rekordversuch in Qatar wirft neue Fragen nach dem Umgang mit ausländischen Arbeitskräften im Land des Gastgebers der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2019 und der Fußball-WM 2022 auf. Beim „Qatar Mega Marathon“, einem Halb-Marathon auf der „National Day Ceremonial Road“ außerhalb des Stadtzentrums der Hauptstadt Doha in der qatarischen Wüste, sollten am vergangenen Freitag mehr als 50.000 Läufer an den Start gehen, um mit der Veranstaltung Eintrag im „Guinness Buch der Rekorde“ zu finden.

          Während die Veranstalter gegenüber der Website „Doha News“ von 33.000 Teilnehmern sprachen, beklagten sich Läufer auf der Facebook-Seite der Veranstaltung über die chaotische Organisation und sprachen von allenfalls ein paar Tausend Teilnehmern, von denen ein großer Teil Arbeiter von den Baustellen Qatars gewesen seien, die zu Volksläufern gemacht worden seien.

          Auf Bildern der Veranstalter auf Facebook waren zahlreiche Personen mit Startnummern in weißen T-Shirts, langen Hosen, Flip-Flops und anderen Sandalen sowie Sicherheitsschuhen zu sehen. Teilnehmer seien gezwungen worden, mehrere Kilometer zu Fuß zu gehen, bis klar geworden sei, dass sie den Halb-Marathon nicht beenden würden, zitiert „Doha News“ einen Augenzeugen.

          Dann seien die „Läufer“ wieder in Busse verladen und abtransportiert worden. Andere Teilnehmer seien gezwungen worden, weiter zu laufen. Sie seien, als sie aufgeben wollten, angeschrien worden, dass sie es bis ins Ziel schaffen müssten. Zudem habe auf zahlreiche Teilnehmer im Ziel niemand gewartet. Weder sei ihnen Wasser noch die versprochenen Teilnehmermedaillen gegeben worden, schrieben Läufer auf Facebook.

          Der Lauf begann um 12 Uhr mittags, in Doha soll am Freitag eine Höchsttemperatur von 28 Grad Celsius erreicht worden sein. Ein Sprecher der Veranstalter sagte, man habe allen Teilnehmern Ausrüstung gegeben, habe sie aber nicht zwingen können, sie zu tragen. Allerdings berichteten Läufer, die Ausrüstung habe aus Mütze, Tasche und weißem T-Shirt bestanden.

          Erschöpft: Arbeiter auf einer Baustelle in Doha (Qatar)

          Nicholas McGeehan, Qatar-Rechercheur bei „Human Rights Watch“, forderte den qatarischen Leichtathletikverband auf, eine Untersuchung einzuleiten. „Sollten ausländische Arbeiter gezwungen worden sein, an einer Veranstaltung teilzunehmen die körperliche Ausdauer voraussetzt, dann zeigen die Verantwortlichen offensichtliche Geringschätzung für deren Wohlergehen“, sagte McGeehan.

          Allein zwischen Januar und November 2014 sollen auf qatarischen Baustellen 157 Arbeiter aus Nepal ums Leben gekommen sein. Zahlen von in Qatar ums Leben gekommenen Arbeitern aus anderen süd- und südostasiatischen Staaten sind nicht bekannt.

          Facebook-Seite abgeschaltet

          Der „Mega Marathon“ stand unter der Schirmherrschaft von Scheich Mohammed bin Hammad bin Khalifa al Thani, dem Präsidenten des mitveranstaltenden Sportklubs Al Sadd und jüngeren Bruder des Emirs von Qatar. Ursprünglich sollte der Halb-Marathon am 6. Februar stattfinden. In einer Mitteilung des Al Sadd Klubs vom 31. Januar heißt es, die Veranstaltung werde in die letzte Märzwoche verschoben, um eine „ordentliche Vorbereitung“ zu ermöglichen, die dem „ehrenwerten Ruf Qatars entspricht“. Sie sende die Botschaft von der Fähigkeit Qatars aus, „Herausforderung anzunehmen und Wunder zu erzeugen“. Das Ziel sei nicht allein der Weltrekord, sondern die „Vermittlung des wahren Geist des Sports, Respekt vor Sieg und Niederlage, Durchhaltevermögen, Geduld und Herausforderungen“. Offenbar gingen die Veranstalter schon zu diesem Zeitpunkt nicht mehr davon aus, den angestrebten Rekord nicht brechen zu können. Man wolle den Versuch aber wiederholen.

          Die Website der Veranstaltung zeigt keine Sponsorenlogos. Ursprünglich sollte die Veranstaltung auch vom „International Center of Sport Security“ (ICSS) unterstützt werden. Am 14. Januar erklärte Mohammed Hajaj Al Shahwani, der Vizepräsident des ICSS, der Mega-Marathon sei eine „großartige Chance, die andere Seite des Sports in Qatar zu zeigen, die Zusammenarbeit verstärke die Selbstverpflichtung des ICSS, die besten Praktiken in der Sportsicherheit und Sicherung zu verbessern, vor allem bei in der Öffentlichkeit stark beachteten Veranstaltungen.“ Ein Sprecher des ICSS erklärte auf F.A.Z.-Anfrage am Montag, mit der verlegten Veranstaltung habe das ICSS nichts zu tun gehabt. Die Frage, wann und warum die Partnerschaft beendet wurde, wollte der ICSS-Sprecher nicht beantworten. Sie solle den Veranstaltern gestellt werden. Die Pressemeldung des ICSS zur Kooperation verschwand am Montagnachmittag von der Website der Organisation.

          Weder der qatarische Leichtathletikverband noch die Organisatoren des „Mega Marathons“ reagierten bislang auf Emails und Anrufe der F.A.Z. Die Facebook-Seite der Veranstaltung mit Bildern von Läufern in Jeans und Sandalen und zahlreichen Beschwerdekommentaren war allerdings am Montagnachmittag deutscher Zeit, unmittelbar nach dem Versuch der Kontaktaufnahme, nicht mehr zu erreichen.

          Weitere Themen

          Kappe unten – Reiter obenauf

          Dressurreiten : Kappe unten – Reiter obenauf

          Sönke Rothenberger steckt seinen Claim wieder ab, Helen Langehanenberg wird Opfer von Arbeitsverweigerung. Und Isabell Werth brilliert mit ihrem vierbeinigen Supermodel.

          Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Tour de France : Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Simon Yates gewinnt die erste Pyrenäenetappe der Tour de France. Der Brite setzt sich im Sprint der Ausreißergruppe vor dem Spanier Pello Bilbao und dem Österreicher Gregor Mühlberger durch.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.
          Außenminister Heiko Mass (links) und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow unterhalten sich vor Beginn des Petersburger Dialogs in Königswinter.

          „Petersburger Dialog“ : Maas nähert sich an – Lawrow teilt aus

          Laut Außenminister Maas könnten die dringenden Fragen der Weltpolitik nur mit Russland angegangen werden. Sein russischer Amtskollege wirft Deutschland hingegen vor, sich an „einer aggressiven antirussischen Politik“ zu beteiligen.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.